Alle Beiträge von Harald Zoschke

Harald ist Administrator und Haupt-Autor dieser Website. Sein Motto: Chilis sollte man nur an Tagen essen, die mit "g" enden. Oder Mittwochs. Ähnliches gillt für Grillen und Barbecue.

Green Chile Cordon Bleu

Schnitzel Cordon bleu ist traditionell ein mit Käse und Schinken gefülltes paniertes Schnitzel vom Kalb oder Schwein. Als Chileheads kam uns die Idee, als Füllung statt des Schinkens Green Chile zu verwenden. Da das Fleisch gegrillt werden soll, ist zudem ein durchwachsenes Schweinenackensteak saftiger als ein Schnitzel.

Green Chile Cordon Bleu im Anschnitt

Die Schweinenackensteaks lassen wir uns beim Metzger unseres Vertrauens auf 3,5 – 4 cm Stärke abschneiden. Solche Sonderwünsche (und „anständig“ produziertes Fleisch, soweit es eben geht) bekommt man schwerlich im Supermarkt.

„Green Chile“ – das sind geröstete und enthäutete New Mexican Green Chiles, mehr dazu hier. Wir bauen jedes Jahr selbst welche an, rösten und filetieren sie und frieren sie portionsweise ein, sodass man das ganze Jahr über etwas davon hat.

New Mexican Chiles, geröstet und enthäutet. Rot gereift kann man sie natürlich auch verwenden.

Da wir meistens für zwei Personen kochen oder grillen, bietet sich zum Grillen unserer Green Chile Cordon bleu der kleine Cobb Grill an. Als Zubehör bekommt man den „Cobb BBQ Kit“, bestehend aus einem großflächigeren Brikettkorb und einem Edelstahl-Rost. Außerdem ist ein Ersatz Abstandshalter-Gummipuffer dabei, denn die Wärmeentkopplung zwischen Innen- und Außenschale des Grills muss aufgrund der Größeren Hitzeentwicklung gewährleistet sein.

Das Green Chile Cordon bleu kommt mit vier Zutaten aus: Dem Fleisch, einem rauchig-pikanten Rub, Green Chiles und Käse. Außerdem benötigt man Zahnstocher, um die gefüllten Steaks zu verschließen.

Green Chile Cordon Bleu
Vorbereitung
15 Min.
Zubereitung
20 Min.
Gesamtzeit
35 Min.
 

Cordon bleu mal anders! Saftiges gegrilltes Schweinenacken-Steak, gefüllt mit Käse und gerösteten Green Chiles. Dabei kommen wir mit vier Zutaten aus: Dem Fleisch, einem rauchig-pikanten Rub, Green Chiles und Käse. Außerdem benötigt man Zahnstocher, um die gefüllten Steaks zu verschließen.

Gericht: Barbecue
Länder & Regionen: Southwestern
Keyword: Cobb, Cordon Bleu, Green Chile
Schärfegrad: Mild, Mittel
Portionen: 2 Steaks
Zutaten
  • 2 Stück Nackensteaks 3,5-4 cm dick nicht zu stark durchwachsen (wegen der Füllung)
  • 100 g Roasted Green Chile „Filets“ geröstet, gepellt, entstielt, Innenleben entfernt. Frisch oder TK
  • 50 g Käse (z.B. Emmentaler), in Streifen
  • Rauchig-pikante Rub-Würzmischung, z. B. Double Ancho Rub (Rezept), Southwestern Rub (CHILI BARBECUE BUCH) oder FeuerStreuer Southwestern
Anleitungen
  1. Falls eingefroren, geröstete Green Chile auftauen. Käse in ca. 2 x 8 cm, Streifen (ca. 3-4 mm dick) schneiden

  2. Nackensteaks beidseitig mit dem Rub einreiben und zugedeckt 1-2 Stunden kühl stellen.

  3. Mit einem scharfen Messer von einer Schmalseite her Taschen in die Nackensteaks schneiden (siehe gelbe Linie). Dabei aufpassen, nicht irgendwo durchzustechen (im Falle eines Malheurs helfen Zahnstocher). Je nach Gusto auch den Innenraum noch ein wenig mit dem Rub würzen. 

  4. Jedes Steak mit zwei Green Chile „Filets“ und zwei Streifen Käse füllen.

  5. Öffnungen der Steaks mit Zahnstochern verschließen.

  6. Briketts im (Cobb) Grill für direkte Hitze anheizen.

  7. Nackensteaks direkt über der Glut von beiden Seiten ca. 8-10 Minuten grillen, auch die Seiten.

  8. Zum Beispiel mit Brot (auf dem Grill kurz angeröstet) heiß servieren.

Anmerkungen & Tipps:

  • Vorbereitungszeit ohne Chili-Rösten und –Verarbeiten. Sowas sollte man in der TK immer vorrätig haben…
  • 100 g Roasted Green Chile sind ca. 4  „Filets“. Tipps zum Rösten von Chilis finden Sie hier.
  • Sind keine New Mexican Green Chiles verfügbar, lassen sich auch andere milde Sorten rösten und pellen, z. B. Corno, Ancho oder Gypsy. Wer es peppiger mag, kann natürlich auch schärfere Chilis mit hineintun.
  • Sollte beim Grillen irgendwo geschmolzener Käse austreten, hilft „Reparatur“ mit einem Zahnstocher.
  • Als Beilage empfehlen sich (auf dem Grill leicht angeröstetes) Brot und ein bunter Salat.
  • Benutzen Sie bei beim „Cobb BBQ Kit“ nie den Deckel und entfernen Sie den Edelstahl-Rost sofort nach dem Grillen, da es laut Anbieter sonst wegen zu großer Hitze zu Schäden am Cobb Grill kommen kann.

Hasselback Potatoes vom (Cobb) Grill

Hasselback-Kartoffeln  sind weit über ihr Ursprungsland Schweden bekannt, wo sie in einem Restaurant namens Hasselbacken ersonnen wurden.  Der Clou: Die Kartoffeln werden ungeschält mehrfach tief eingeschnitten und mit Butter bestrichen, die Spalten mit Käse (und oft auch noch anderen Zutaten) gefüllt. Dann werden die Kartoffeln im Ofen gebacken – oder halt gegrillt! Wir haben den Klassiker unserem Geschmack angepasst.

Hasselback Potatoes: Fertig!

Als Beilage „einfach so“ ein interessanter Ersatz zur klassischen Backkartoffel.  Mit etwas saurer Sahne (mit Dill angemacht) und Räucherlachs auf der Kartoffel wird daraus eine komplette kleine Mahlzeit.

Hasselback Potatoes vom (Cobb) Grill
Vorbereitung
10 Min.
Zubereitung
1 Std.
Gesamtzeit
1 Std. 10 Min.
 

Die schwedische Alternative zur Backkartoffel - geschlitzt, gefüllt, und - bei uns - gegrillt! 

Gericht: Barbecue, Beilage
Länder & Regionen: Schweden
Keyword: Cobb Grill, Kartoffel, Potato, Vegetarisch
Schärfegrad: Mild
Portionen: 4 Kartoffeln
Zutaten
  • 4 Stück Kartoffeln, länglich, mittelgroß festkochend oder vorwiegend festkochend
  • 2 EL Butter
  • 2 EL Parmesankäse, frisch gerieben
  • 2 TL Würzmischung z. B. Southwestern (CHILI BABECUE Buch) oder Double Ancho Rub (s. Rezept)
Anleitungen
  1. (Cobb) Grill für direkte Hitze aber mit etwas Abstand von der Glut vorheizen (siehe Tipps)

  2. Kartoffeln gut waschen. Schale dran lassen. Anschließend mit einem Messer alle ca. 5 mm ein-, aber nicht ganz durchschneiden. Hierbei helfen zwei Holzkochlöffel.

  3. Butter in einer kleinen Glasschüssel schmelzen (Wasserbad oder kurz in der Mikrowelle) und die Würzmischung einrühren.

  4. Kartoffeln mit der flüssigen Würzbutter pinseln, auch in den Zwischenräumen.

  5. Jede Spalte mit etwas geriebenem Parmesan füllen, auch von oben etwas bestreuen.

  6. Die Kartoffeln auf dem Grillrost platzieren, sodass sie sich nicht berühren.

  7. Grill schließen und ca. 35-40 Minuten Grillen. Dann wenden und nochmal 10-15 Minuten zugeben (die exakten Zeiten hängen von der Größe und Sorte der Kartoffeln ab – Gabeltest!). Für die letzten paar Minuten die Kartoffeln nochmals wenden und etwas geriebenen Parmesan drüberstreuen.

Rezept-Anmerkungen

Tipps:

  • Beim Cobb Grill am besten Cobblestone (oder kompatibel) verwenden, ansonsten hochwertige Grillbriketts.
  • Damit die Kartoffeln von unten nicht zuviel Hitze bekommen, verwenden wir im Cobb Grill einen Zwischenring. Für diverse Verwendungen haben wir vier 40 mm lange M4-Schrauben nebst passenden Beilagscheiben und Muttern eingesetzt, der besseren Haltbarkeit wegen alles aus rostfreiem Stahl.
  • Makellose und etwa gleich große längliche Kartoffeln auswählen. Die Schale dran lassen, so werden die Kartoffeln knuspriger und schmackhafter.
  • Wie generell zu Kartoffeln passt hier auch frischer Rosmarin sehr schön (ein paar Nadeln in jede Spalte stecken).
  • Chiliheads können die Hasselback-Kartoffeln natürlich auch "aufpeppern".
  • Auf dem Cobb Grill kombinieren die Kartoffeln gerne mit gefüllten runden Zucchini (Rezept)

Runde Zucchini „Parmigiana“ vom Grill

Wir lieben gefüllte runde Zucchini aus dem Backofen, noch lieber vom Grill. Und wir lieben Parmigiana, den klassischen italienischen Auflauf mit sich abwechselnden Schichten von Tomaten, Auberginen, Mozzarella, mit frischem Basilikum gewürzt. Was lag also näher, die Zucchini mit eben diesen Zutaten zu füllen – praktisch eine Parmigiana in einer essbaren Schüssel serviert! Das Ergebnis war so lecker, dass wir es als Rezept aufgeschrieben haben – für uns selber, und für Sie zum Nachgrillen.

Runde Zucchini „Parmigiana“, aufgetischt
Runde Zucchini „Parmigiana“ vom Grill
Vorbereitung
20 Min.
Zubereitung
1 Std.
Gesamtzeit
1 Std. 20 Min.
 

Runde Zucchini vom Grill, wie ein italienischer Parmigiana-Auflauf mit Tomaten, Auberginen, Mozzarella, mit frischem Basilikum gewürzt... und natürlich ein wenig "aufgepeppert", je nach Gusto! Das Ganze wird herrlich saftig und aromatisch.

Gericht: Beilage, Breakfast
Länder & Regionen: Italian
Keyword: Cobb Grill, Vegetarisch
Schärfegrad: Mild, Mittel
Portionen: 4 Zucchini
Zutaten
  • 4 Stück Zucchini, rund ca. 10 cm Durchmesser, alle etwa gleich groß
  • 1 Stück Aubergine, mittelgroß vorzugsweise milde gestreifte
  • 1 Glas Tomaten geschält („pomodori pelati“) mit Saft 350 g Glas (Abtropfgewicht 250 g) *
  • 1 Stück Mozzarella-Kugel abgetropft
  • 10 Stück Basilikum-Blätter, frisch
  • Peperoncino-Flocken, scharf Menge nach Gusto
  • Olivenöl
  • Pfeffer, schwarz, frisch gemahlen
Anleitungen
  1. Zucchini waschen und in einem ausreichend großen Topf in leicht gesalzenem Wasser ca. 5 Minuten kochen, sodass sie leicht weich werden. In eiskaltem Wasser abschrecken, etwas abkühlen lassen und abtrocknen.

  2. Oben eine Kappe abschneiden, jedoch nicht glatt, sondern schräg wie im Bild gezeigt; die Kappen für perfekte Passform jeweils daneben legen.

  3. Zucchini mit einem kleinen Löffel aushöhlen – dabei aufpassen, dass rund herum und auch am Boden ca. 1 cm Fruchtfleisch erhalten bleibt. Achtung, entferntes Fruchtfleisch nicht wegtun – siehe Tipps!
     Dann Zutaten für die Füllung vorbereiten:

  4. Aubergine waschen und in dünne Scheiben schneiden. Beidseitig salzen und ca. 5 Minuten stehen lassen (zugedeckt, damit sie sich möglichst nicht verfärben). Mit Küchenkrepp trocken tupfen und in etwas Olivenöl beidseitig kurz anbraten. Aus der Pfanne nehmen und auf Küchenkrepp bereit legen.

  5. Tomaten abgießen (Saft aufheben), Mozzarella in Scheiben schneiden, Basilikum hacken

  6. Die Böden der Zucchini mit einer dünnen Schicht Tomate belegen (zwei Hälften einer Datteltomate).

  7. Darauf eine Auberginenscheibe geben.

  8. Hierauf kommt nun eine Schicht Mozzarella.

  9. Darauf dann jeweils wieder Tomate, Aubergine und Mozzarella.
    Solange Platz, wiederholen. 
    [Alle Lagen mit frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Peperoncino-Flocken (nach Gusto) und etwas gehacktem Basilikum bestreuen]

  10. Zum Schluss die passenden Kappen aufsetzen.

  11. (Cobb) Grill für direkte Hitze aber mit etwas Abstand von der Glut vorheizen (siehe Tipps)

  12. Zucchini leicht einölen und auf den Grillrost setzen. (Hier haben wir auch noch Platz für Kartoffeln - siehe Tipps)

  13. Zucchini im geschlossenen Grill 30 bis 40 Minuten garen bzw. bis sie weich sind (mit Gabel oder Zahnstocher testen; ggf. etwas Grillzeit zugeben).

Rezept-Anmerkungen
  • Aus dem Rest Tomaten und dem herausgeschälten Innenleben lässt sich am nächsten Tag (oder als 1. Gang vor den Grill-Zucchini) ein leckerer Sugo kochen…  mit Spaghetti oder anderer italienischer Pasta. Das Zucchini-Fruchtfleisch hält sich im geschlossenen nichtmetallischen Gefäß im Kühlschrank 1-2 Tage.
  • Beim Cobb Grill am besten Cobblestone (oder kompatibel) verwenden, ansonsten hochwertige Grillbriketts.
  • Wie man auf dem Bild sieht, ist im Cobb Grill noch Platz für vier nicht zu große Kartoffeln – siehe Rezept für Hasselback Potatoes.

Roasted Jalapeño Salsa

Blitzschnelle leckere Salsa zum Dippen – ohne Kochen!

Wer kennt das nicht? Da sitzt man beim Mexikaner oder im Steak House, und es kommen Salsa und Chips auf den Tisch. Die Salsa ist so lecker, dass man gleich noch welche nachordert. Eine solche Salsa kann man blitzschnell frisch selber machen, mit  wenigen Zutaten, die sich zudem noch gut bevorraten lassen.

Roasted Jalapeño Salsa: Lecker, und ohne Kochen blitzschnell fertig!

Als Chilis verwenden wir Jalapeños, die wir geröstet, enthäutet und eingefroren hatten.  Tomaten kommen geschält aus der Konserve (inkl. Saft) zum Einsatz – dabei bevorzugen wir welche im Glas statt aus der Dose. Da man nicht immer frische Limetten bekommt, entsaften wir welche auf Vorrat und frieren sie in Eiswürfelbehältern ein. So hat man für Salsa, Guacamole und Margaritas immer welche zur Hand. Statt frischem Knoblauch nehmen wir hier gerne Pulver, da der Knobi hier vom Trocknungsvorgang ein leichtes Röstaroma hat. Frisches Korianderkraut (Cilantro) ist allerdings ein Muss.

Roasted Jalapeño Salsa
Vorbereitung
10 Min.
Zubereitung
10 Min.
Rösten
15 Min.
Gesamtzeit
20 Min.
 

Blitzschnell zubereitete leckere tomatenbasierte Salsa zum Dippen – ohne Kochen!

Gericht: Soßen, Dips & Salsa
Länder & Regionen: Mexikanisch
Schärfegrad: Mittel
Portionen: 250 ml
Zutaten
  • 350 g Tomaten geschält („pomodori pelati“) mit Saft 350 g Glas = Abtropfgewicht 250 g
  • 5 Stück Jalapeños, geröstet, gepellt, entstielt, Innenleben entfernt oder weniger, falls sehr scharf (probieren!)
  • 1 Sträußchen Cilantro (Korianderkraut) (1 Sträußchen = ca. 2 EL gehackt)
  • 2 EL Limettensaft
  • 0.5 TL Knoblauchpulver
  • 0.5 TL Meersalz
Anleitungen
  1. Jalapeños ggf. auftauen (Mikrowelle).

  2. Cilantro waschen, trocken tupfen, hacken.

  3. Geschälte Tomaten inklusive Saft in eine passende nichtmetallische Schüssel geben.

  4. Jalapeños in Streifen und dann zu Würfeln schneiden, zu den Tomaten geben .

  5. Cilantro, Limettensaft, Salz und Knoblauch hinzugeben, alles gut verrühren. Mit dem Pürierstab derart pürieren, dass die Salsa noch leicht „stückig“ bleibt.

  6. Zugedeckt 30 Minuten ruhen lassen, damit sich die Aromen entfalten. Abschmecken. Zu mild? Etwas Hot Sauce einrühren. Smoky-Note erwünscht? 1 TL Chipotle gemahlen (oder Chipotle Hot Sauce) hilft! 

  7. Mit Tortilla- oder Nacho-Chips auftischen. Guten Appetit! 

Rezept-Anmerkungen

Im Kühlschrank hält sich die Salsa ein  paar Tage. Der Clou ist natürlich, dass man sie frisch zubereitet.

 

Tipp: Im Sommer Jalapeños rösten, enthäuten, entstielen, „Innenleben“ entfernen und sie dann portionsweise einfrieren – dann hat man sie für Leckereien wie diese Salsa das ganze Jahr zur Hand!

Roasted Jalapeño Salsa: Jalapeños rösten (un einfrieren – dann hat man, wenn man braucht)

Mehr zum Rösten von Chilis in unserem Beitrag hier.

Barbecue-Lachsbrötchen „Weltfischbrötchentag“

BBQ Lachsbrötchen: Guten Appetit!

Am 5. Mai ist „Weltfischbrötchentag“. Das scheint zwar eine Geschichte zu sein, die sich auf die deutsche Ostseeküste konzentriert. Aber in den USA ist es ja auch gleich eine World Championship, wenn dort mal ein paar Bundesstaaten sportlich wetteifern. Und wer sagt, dass dieser schmackhafte Tag nicht wirklich einmal weltumspannend begangen wird! Unser Beitrag ist ein Barbecue-Lachsbrötchen: Auf der Zedernplanke gegrilltes Wildlachsfilet, mit einer rauchig-pikanten Glasur (Glaze) aus Honig, Senf und Orangenkonfitüre.

Grillen auf der Zedernplanke… Das geht sogar im kleinen Cobb Grill, wenn man passende Planken bekommt oder sie entsprechend kürzt – siehe Beitrag hier.

Barbecue-Lachsbrötchen "Weltfischbrötchentag"
Vorbereitung
30 Min.
Zubereitung
30 Min.
Gesamtzeit
1 Std.
 

Die deutsche Ostseeküste hat den 5. Mai zum "Weltfischbrötchentag" gekürt. Wir nehmen dies als  Anlass für ein leckeres Lachsbrötchen, dazu grillen wir Wildlachsfilets auf der Zedernplanke im Cobb Grill. Den Pfiff gibt eine rauchig-pikante Glasur (Glaze) aus Honig, Senf und Orangenkonfitüre.

Gericht: Barbecue, Cobb Grill
Länder & Regionen: Deutsch
Keyword: Fischbrötchen
Schärfegrad: Mild
Portionen: 2
Zutaten
  • 2 Stück Wildlachsfiletstücke (je ca. 125 g) ohne Haut
  • 2 Stück knusprige Brötchen
  • 1 Stück Zwiebel, süß (z. B. rote Tropea-Zwiebel)
  • Salatblätter
  • Oliven- oder Sonnenblumenöl
Für die Glasur (Glaze):
  • 4 EL Orangenkonfitüre
  • 1 EL Honig
  • 1 EL Butter
  • 2 EL Senf
  • 1 TL Chipotle, gemahlen oder Pimentòn de la Vera (picante)
  • 0.5 TL Meersalz
Anleitungen
  1. Zedernplanke etwa 30 Minuten in eine Schale mit Wasser legen. Als Gefäß eignen sich große Alu- oder Edelstahl-Tropfschalen (Grillfachhandel). Am besten mit etwas beschweren, das man nachher ohnehin braucht. ;-)

  2. (Cobb) Grill vorheizen. 

  3. Glasur-Zutaten in einen kleinen Topf geben, gut verrühren und auf dem Grill ca. 1 Minute gut erhitzen; beiseite stellen.

  4. Wenn die Glut bereit ist (weiß mit Asche überzogen), Planke aus dem Wasser nehmen, leicht abwischen und ca. 10 Minuten auf dem Rost im geschlossenen Grill vorheizen bis sie knistert und/oder nach Zeder duftet.

  5. Lachsfilets waschen und abtrocknen. Planke wenden, mit ein wenig Öl pinseln und Lachsfilets auflegen und von oben und den Seiten mit der Glasur pinseln.

  6. Grill schließen und den Fisch 10-15 Minuten geschlossen garen. Währenddessen schon mal die Brötchen aufschneiden, Zwiebel in dünne Ringe schneiden, Salatblätter waschen und bereitlegen.

  7. Grill öffnen, Lachs mit Gabel oder Zahnstocher prüfen, ggf. noch ca. 5 Minuten weitergaren (exakte Zeiten hängen von der Dicke der Lachsfilets ab). Restliche Glasur nochmals kurz erhitzen.

  8. Brötchen aufschneiden, auf die untere Hälfte Salatblätter geben, darauf jeweils ein Filet; restliche Glasur darauf verteilen. Zwiebelringe auflegen, nochmal etwas Salat, und die obere Brötchenhälfte auflegen.

  9. Herzhaft hineinbeißen... Guten Appetit!

Rezept-Anmerkungen

Tipp: Während die Fischfilets garen, kann man die Brötchen auf der Grillhaube ein wenig antoasten.

BBQ Lachsbrötchen: Brot auf dem Cobb antoasten

Spinat-Pilz-Omelett Pikant

Was gibts Schöneres, als den Sonntag oder einen anderen freien Tag mit einem herzhaften Frühstück zu beginnen. Zum Beispiel mit einem Omelett! Wenn die Chilis noch nicht reif sind, aber auf dem Markt frischer Spinat und Champignons zu haben sind, machen wir gerne Omeletts damit. Ist selbst ein frischer roter kleiner Chili (Thai oder italienischer Mazzetto) nicht zur Hand, tun es auch Peperoncino-Flocken. Außerdem mögen wir dazu die rauchige Note einer unserer Würzmischungen, etwa Double Ancho Rub.

Spinat-Pilz-Omelett Pikant
Vorbereitung
5 Min.
Zubereitung
15 Min.
Gesamtzeit
20 Min.
 

Ein schnelles Omelett mit "aufgepepperter" Füllung aus Spinat und Champignons.

Gericht: Breakfast
Länder & Regionen: Phantasia, Vegetarisch
Schärfegrad: Mild
Portionen: 1 Portionen
Zutaten
  • 1 Handvoll Spinat, frisch
  • 2 Stück Eier (vorzugsweise Bio)
  • 3 Stück Champignons, geputzt, in Scheiben geschnitten
  • 1 Stück Frühlingszwiebel, in Ringe geschnitten (auch etwas vom Grün)
  • 1 Stück Peperoncino, scharf, rot, entstielt + gehackt oder Thai
  • 2 EL Petersilie frisch gehackt
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL Butter
  • Pfeffer & Salz zum Abschmecken
  • Double Ancho Rub siehe Rezept, oder andere rauchig-pikante Würzmischung
  • 2 EL Käse, in kleine Stücke zerteilt Mozzarella, Emmentaler, Gouda... nach Belieben
Anleitungen
  1. Spinat von Stielen befreien, waschen, abtropfen lassen. Größere Blätter etwas zerrupfen.

  2. 2 EL Öl in einer mittleren beschichteten Pfanne erhitzen, Frühlingszwiebel-Ringe und Chili darin anschmoren.

  3. Spinat und Pilze hinzugeben und solange schmoren, bis die Pilze gar sind und die Spinatblätter welk.

  4. Mit ein wenig Pfeffer & Salz würzen, Hälfte der gehackten Petersilie hinzugeben, in eine (womöglich vorgewärmte) Schüssel geben und zudecken.

  5. Eier in die Pfanne schlagen und mit einem kleinen Schneebesen blitzschnell verrühren (spart das separate Mixen).

  6. Mit Double Ancho Rub (siehe Rezept), oder anderer rauchig-pikanter Würzmischung würzen. 

  7. Zugedeckt 1-2 Minuten stocken lassen.

  8. Mit Käse bestreuen und zugedeckt schmelzen lassen (ca. 1 Minute).

  9. Omelett ggf. schon mal vorsichtig vom Pfannenboden lösen. Auf eine Hälfte die Füllung geben... 

  10. ... und die andere Hälfte darüber klappen.

  11. Mit der anderen Hälfte der Petersilie bestreuen und den Tag herzhaft beginnen. Guten Appetit!

Und wenn im Sommer die Chilis reif sind, darf es gerne das Thunder Mountain Longhorn Omelett sein…

Roasted Havasu Chile Salsa

Himmlische Röstaromen zum Dippen

Santa Fe  Chilis, auch als Guero bekannt, haben etwa die Größe von Jalapeños und liegen ganz grob im selben Schärfebereich; die Form ist jedoch konisch. Eine Variante davon heißt Havasu; die Sorte Fresno kalifornischen Ursprungs ist recht ähnlich. Die Früchte mit wachsartiger Haut werden zuerst hell blassgrün, dann gelb und reifen schließlich zu einem satten Rot ab. Dann sind sie auch am süßesten, sie werden aber in allen drei Farbstadien geerntet und angeboten. Sie werden meist frisch konsumiert, bisweilen auch in Essig eingelegt angboten.

Farbenspiel: Havasu Chilis in verschiedenen Reifestadien

Dass Havasu & Co. geröstet werden, habe ich nirgendwo gesehen; daher habe ich das einfach mal probiert. Das Ergebnis war äußerst schmackhaft und wurde zu einer leckeren Salsa verarbeitet, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchten.  Hier das einfache Rezept.

Roasted Havasu Chile Salsa
Vorbereitung
30 Min.
Zubereitung
30 Min.
Gesamtzeit
1 Std.
 

Himmlische Röstaromen zum Dippen: Geröstete Havasu, Santa Fe oder Fresno Chilis mit ebenfalls gerösteten Zwiebeln und Knoblauch.  Dazu passen am besten knusprige Tortilla-Chips. Lecker auch zu Gegrilltem!

Gericht: Soßen, Dips & Salsa
Länder & Regionen: Southwestern
Schärfegrad: Mittel, Scharf
Portionen: 4 Portionen
Zutaten
  • 8 Stück Santa Fe, Havasu oder Fresno Chili
  • 14 Stück Kirsch- oder Datteltomate reif
  • 1 Kopf Knoblauch
  • 1 Stück rote Zwiebel, groß
  • 1 EL Korianderkraut (Cilantro) frisch gehackt
  • Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 2 TL Limettensaft
  • 3 TL Sonnenblumenöl
  • Sonnenblumenöl zum Einfetten
Anleitungen
  1. Äußere Schicht der Zwiebel entfernen, Chilis waschen.

  2. Die Tomaten auf einem Stück geölter Alu-Folie den Grill geben; praktisch sind dafür auch Alu- oder Edelstahl-Grilltabletts. Alles andere kann direkt auf den Grillrost oder Sideburner.

  3. Die Zutaten bei direkter Hitze rösten, bis sich Knoblauch und Zwiebel leicht bräunlich färben (mehrfach wenden) und sich bei den Chilis und den Tomaten die Haut löst. Die Tomaten vorsichtig wenden...

  4. ... und auch Zwiebel und Knoblauch

  5. Chilis ca. 10 Minuten in einer geschlossenen Papier- oder Plastiktüte „schwitzen“ lassen, die dünne Außenhaut abziehen, Stiele und gegebenenfalls das „Innenleben“ der Früchte entfernen. Von den Tomaten ebenfalls die Haut abziehen. Knoblauch aus der Schal drücken. Alles abkühlen lassen.

  6. Alle Zutaten (außer Korianderkraut) mit einem Stabmixer in einem geeigneten nichtmetallischen Gefäß zur gewünschten Konsistenz pürieren, dabei Öl hinzugeben. Die sollte noch leicht „stückig“ sein. Mit Salz, Pfeffer und Limettensaft abschmecken. Das frisch gehackte Korianderkraut unterrühren

  7. 1-2 Stunden kühl stellen und gut durchziehen lassen. Im Kühlschrank hält sich frisch zubereitete Salsa etwa 2-3 Tage. Damit sich das Aroma voll entfalten kann, sollten Sie Salsa jedoch stets mit Raumtemperatur servieren. 

Kürbissuppe Tandoori Masala

Schon in DAS CHILI PEPPER BUCH 2.0 haben wir das Rezept einer peppigen Kürbis-Suppe veröffentlicht. Hier eine asiatisch angehauchte Variante, als Würze verwendet sie Tandoori Masala, Ingwer, Zitronengras und Thai Chili. Als Kürbis verwenden wir hier den aus USA bekannten aber inzwischen auch hierzulande erhältlichen Butternut Squash. Er hat zwar eine harte Schale, aber ein tolles Aroma.

Butternut-Kürbis – eine schmackhafte Variante

Statt mit Sahne runden wir die Suppe mit Kokosmilch ab, außerdem wird eine Stange Zitronengras mitgekocht. Eine Thai-Chili rundet das asiatische Flair ab.

Kürbissuppe Tandoori Masala
Vorbereitung
20 Min.
Zubereitung
30 Min.
Gesamtzeit
50 Min.
 

Asiatisch angehauchte pikante Kürbissuppe, gewürzt mit Tandoori Masala, Ingwer, Zitronengras und Thai Chili. Als Kürbis verwenden wir diesmal den aromatischen Butternut.

Gericht: Suppe
Länder & Regionen: Asiatisch
Schärfegrad: Mittel, Scharf
Portionen: 4
Zutaten
  • 1 kg Kürbisfleisch (Butternut oder Hokkaido)
  • 1 Stück Zwiebel, groß, gehackt
  • 750 ml (Instant-)Gemüsebrühe
  • 200 ml Kokosmilch
  • 30 g Ingwerwurzel, geschält und fein gehackt
  • 1 Stück Thai-Chili, entstielt, fein gehackt
  • 1 Stange Zitronengras, äußere Schicht entfernt
  • 2 TL Tandoori Masala Würzmischung (Rezept: DAS SCHARFSCHMECKER KOCHBUCH S. 195)
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL Cilantro (Korianderkraut), frisch gehackt
  • Pfeffer, schwarz, frisch gemahlen
  • Salz
Anleitungen
  1. Kürbis aufschneiden und schälen, Kürbiskerne entfernen, das Fleisch in ca. 1,5 cm große Würfel schneiden (bei Hokkaido kann die Schale dranbleiben und mitgegessen werden).

  2. In einem Topf das Öl erhitzen und die Zwiebel darin anschmoren.

  3. Kürbiswürfel, Ingwer und Chili hinzugeben, kurz anschmoren (Kürbis nicht braun werden lassen!)

  4.  Mit der Brühe ablöschen, Zitronengras in zwei Stücke zerteilen und hinzugeben.

  5. Ca. 20-30 Minuten im geschlossenen Topf kochen lassen (nach ca. 15 Minuten probieren, ob der Kürbis schon weich wird - dann entsprechend kürzere Kochzeit).

  6. Zitronengras herausfischen und die Mischung im Mixer oder mit dem Pürierstab fein pürieren. Dann die Kokosmilch dazugeben, nochmal kurz pürieren. Vorsicht, heiß!

  7. Suppe nochmal kurz aufkochen lassen und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Heiß servieren und Teller mit dem gehackten Cilantro bestreuen.

Rezept-Anmerkungen

Obwohl wir zu zweit sind, machen wir stets die Menge für 4 Personen, da sich die (kühl gestellte) Suppe am nächsten Tag gut aufwärmen lässt.

Das Rezept für eine feurige Tandoori Masala Würzmischung finden Sie in DAS SCHARFSCHMECKER KOCHBUCH (Seite 195). Natürlich kann man auch andere Würzmischungen verwenden, aber unser Tandoori-Mix ist wirklich der Hammer.

Tandoori Masala (SCHARFSCHMECKER KOCHBUCH Seite 195)

PS – Der aufmerksame Leser sieht vielleicht, dass einige Bilder der Zubereitungsschritte den Hokkaido zeigen. Diesen Kürbis hatten wir bei der vorigen Zubereitung benutzt, und beim Butternut schlichtweg keine Bilder gemacht…

Salsa Tom Jala

Salsa Tom Jala: Aufgetischt!

Wir hatten noch Tomaten im Garten, und ein paar Jalapeños. Außerdem stand der Cilantro voll im Kraut. Was lag da näher, als eine leckere Salsa zu kochen! Diese hier kann mit jeder gekauften Salsa locker mithalten, ist schnell zubereitet und lässt sich dem persönlichen Geschmack anpassen.

Sind keine frischen Tomaten und Chilis zur Hand, kann man diese Salsa auch mit Dosen-Tomaten (inkl. Saft) und Chilis aus dem Glas zubereiten. Frisches Koriander-Kraut (Cilantro) ist allerdings ein Muss.

Salsa Tom Jala
Vorbereitung
20 Min.
Zubereitung
20 Min.
Gesamtzeit
40 Min.
 
Leckere Tomaten Jalapeño Salsa, mit frischen Zutaten, alternativ mit Dosentomaten und Chilis aus dem Glas schnell zubereitet. Nur frisches Koriander-Kraut (Cilantro) darf nicht fehlen.
Gericht: Soßen, Dips & Salsa
Länder & Regionen: Mexikanisch, Southwestern, TexMex, Vegetarisch
Schärfegrad: Mittel
Portionen: 300 ml
Zutaten
  • 600 g Tomaten, mittelgroß z.B. Picadilly – oder eine 500 g Dose Tomaten („pomodori pelati“)
  • 6 Stück Jalapeños, frisch oder weniger, falls sehr scharf (probieren!)
  • 1 Stück mittlere Zwiebel
  • 1 Stück Knoblauchzehe
  • 1 Sträußchen Cilantro (Koriander-Kraut)
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Balsamico-Essig
  • 1 Messerspitze Meersalz
Anleitungen
  1. Alle Gartenzutaten waschen, trocken tupfen.
  2. In einem mittleren Topf (1,5 - 2 Liter) Wasser zum Kochen bringen, vom Feuer nehmen und die Tomaten hineingeben (bei dickerer Pelle vorher leicht anritzen). Dadurch lockert sich die Haut.
  3. Tomaten nach 3-4 Minuten herausnehmen, abgießen (Vorsicht, heiß!)
  4. Jalapeños entstielen, halbieren und Innenleben entfernen, in Streifen und dann zu Würfeln schneiden. Zwiebel hacken, Knoblauch fein hacken.
  5. Topf trocknen, Öl erhitzen und die Zwiebel darin ca. 5 Minuten dünsten (aber nicht bräunen). Dann die Chilis und den Knoblauch hinzugeben, verrühren und nochmals 2-3 Minuten weiterdünsten.
  6. Tomaten in eine Schüssel geben und mit den Händen die Pelle abstreifen. Soweit dicke grüne Ansätze vorhanden, diese herausschneiden. Dann die Tomaten mit einem Messer oder einer Gabel direkt in der Schüssel zerteilen.
  7. Tomaten inklusive Saft mit in den Topf geben, gut verrühren und 10 Minuten auf kleiner Flamme ohne Deckel köcheln lassen; gelegentlich umrühren.
  8. Balsamessig und Salz hinzugeben und nochmals ca. 5 Minuten offen köcheln lassen.
  9. Salsa abkühlen lassen. Den Cilantro fein hacken und unter die Salsa rühren, abschmecken. Zu mild? Etwas Hot Sauce einrühren. Smoky-Note erwünscht? 1 TL Chipotle gemahlen (oder Chipotle Hot Sauce) hilft!
  10. Mit Tortilla- oder Nacho-Chips appetitlich auftischen. Guten Appetit!
Rezept-Anmerkungen
  • Je nachdem wie fein man die gepellten Tomaten hackt, kann man die Salsa mehr oder weniger "chunky" machen.  Wir runden den Geschmack gerne noch mit etwas frisch gepresstem Limettensaft ab.
  • Die Salsa ist zum frischen Verzehr bestimmt; im Kühlschrank hält sie sich ein paar Tage.
 

Grillwurst Fajitas auf dem Cobb Grill

Von meinem Freund Jochen bekam ich kürzlich eine Fajitas-Pfanne nebst feuerfestem Untersatz geschenkt; heute wurde sie eingeweiht.

Grillwurst Fajitas: Pfanne mit Untersatz

Bei Fajitas werden gegrillte oder geschmorte Zutaten brutzelnd-heiß in eine Weizenmehl-Tortilla gewickelt. Zum knackigen Paprika-Zwiebelgemüse kann man im guten Texmex-Restaurant meist zwischen Beef, Chicken und Shrimps wählen. Wir haben uns stattdessen was Neues überlegt: Grillwurst!

Grillwurst Fajitas: Fertig zum Reinbeißen

Das Ganze haben wir auf unserem Cobb Premier Grill zubereitet; sinngemäß klappt es natürlich auch auf anderen Geräten.  Während das Gemüse auf dem Grill in der Pfanne brutzelt, wird die Wurst in kleinen Stücken rundherum gegrillt.

Wir haben in den USA und auch hier in Italien Fajitas in den verschiedensten Ausführungen gegessen – unsere leckere Grill-Version braucht sich nicht zu verstecken. Und nochmals heißen Dank an Jochen für die tolle Geschenkidee.

Grillwurst Fajitas auf dem Cobb Grill
Vorbereitung
15 Min.
Zubereitung
20 Min.
Gesamtzeit
35 Min.
 
Bei dem Texmex-Klassiker gibts bei uns zum knackigen Paprika-Zwiebelgemüse statt Beef, Chicken und Shrimps mal was Neues, und zwar Grillwurst!
Gericht: Barbecue, Cobb Grill
Länder & Regionen: TexMex
Schärfegrad: Mild
Portionen: 4 Fajita Wraps
Zutaten
  • 3 Stück Spitzpaprika je rot, gelb und grün
  • 1 Stück rote Zwiebel
  • 6 Stück Grillwurst, kurz (oder halbe Stückzahl lange) vom Metzger des Vertrauens
  • 2 EL Cilantro (Korianderkraut) frisch gehackt
  • Sonnenblumenöl
  • BBQ Sauce nach Wahl z.B. Smoky Bourbon Barbecue Sauce aus dem Scharfschmecker Kochbuch
  • BBQ Würzmischung z.B. Cajun Dust oder den Fuego Mix aus dem Scharfschmecker Kochbuch
  • 4 Weizenmehl-Tortilla, medium ca. 20 cm
  • spez. Hardware siehe Anmerkungen
Anleitungen
  1. Cobblestone oder Grillbriketts vorglühen.
  2. Paprika waschen, entstielen, Innenleben entfernen, Zwiebel pellen. Alles in ca. 5 mm breite Streifen schneiden. Wurst mit scharfem Messer in ca. 1 cm dicke Stücke schneiden.
  3. Wenn die Glut bereit ist, Grill Grate aufsetzen, Pfanne in die Mitte stellen und vorheizen. So viel Öl einfüllen, dass der Boden bedeckt ist, und erhitzen lassen. Ein Stück Zwiebel als Temperaturanzeiger hineinlegen (Öl ist heiß genug, wenn sich an der Zwiebel Blasen bilden).
  4. Zwiebel ins heiße Öl geben, 1-2 Minuten andünsten. Dann die Paprika hinzugeben, ein wenig Würzmischung einstreuen, umrühren und alles gleichmäßig verteilen.
  5. Aus Alufolie anhand der Mulde im Pfannenuntersatz eine Haube formen.
  6. Pfanne mit der Alu-„Haube“ bedecken, damit das Gemüse gleichmäßig gart.
  7. Die Wurststücke rund um die Fajitas-Pfanne herum verteilen, gelegentlich wenden, sodass sie von allen Seiten gebräunt werden (ca. 10 Minuten – dann sollte auch das Gemüse in der Pfanne soweit sein - es soll gar sein, aber noch "Biss" haben).
  8. Tortillas in der Mikrowelle (ca. 1.5 Minuten/800 W) oder trocken in einer Pfanne vorwärmen und in frisches Geschirr-Handtuch gewickelt warm halten.
  9. Zum Anrichten jeweils eine Tortilla auf einen Teller legen. In der Mitte einen Streifen aus Zwiebel-Paprikagemüse verteilen, mit gehacktem Cilantro bestreuen, Wurststücke darauf verteilen und etwas BBQ Sauce darauf geben.
  10. Tortilla aufrollen (unten gut zuhalten!) und abbeißen – Fajitas sind Finger Food. Guten Appetit!
Rezept-Anmerkungen

Spezielle Hardware:

  • Cobb Grill Premier mit Zubehör Grill Grate (jedoch normalen Kohleeinsatz verwenden)
  • Kleine Fajita-Pfanne mit Untersatz
  • Holzkochlöffel
  • Grillzange, Grillhandschuh
  • Cobblestone oder 1a Grillbriketts

1-2 Fajitas pro Person