Alle Beiträge von Harald Zoschke

Harald ist Administrator und Haupt-Autor dieser Website. Sein Motto: Chilis sollte man nur an Tagen essen, die mit "g" enden. Oder Mittwochs. Ähnliches gilt für Grillen und Barbecue.

Butternut & Black Bean Chili

Hier mal wieder ein „Chili sin Carne“. Diesmal mit Butternut Kürbis und schwarzen Bohnen. Und natürlich Chilis! Nur eben ohne Fleisch.

Die Gartensaison hat es gut mit uns gemeint und uns für Butternut-Kürbisse eine Killer-Saison beschert! Über 20 Exemplare waren es dieses Jahr. Nachbarn und Freunde haben welche abbekommen, aber uns blieben immer noch genug. Die kleineren Exemplare landen als „Gegrillter Butternut-Kürbis mit Caponata-Füllung“ auf dem Cobb Grill, von größeren machen wir gerne Suppe, etwa unsere „Kürbissuppe Tandoori Masala„. Stücke landen auch gewürfelt im „Pikanten Kürbis Shrimp Risotto„.

Bei dem diesjährigen Butternut-Vorrat mussten wir uns auch noch weitere leckere Verwendungen überlegen, und kamen aufs Butternut & Black Bean Chili. Diese Zusammenstellung ist erstaunlich populär, aber keines der im Web gefundenen Rezepte hat uns wirklich zugesagt, sodass wir unser eigenes ersonnen haben – ist ja keine Raketenwissenschaft!

Butternut Black Bean Chili: Unsere Zutaten

Hier unsere Zutaten. Besonders dank der herzhaften Bohnen und der rauchigen Note der Chipotle vermisst man kein Fleisch in diesem leckeren Gericht. Also…

Butternut & Black Bean Chili
Vorbereitung
30 Min.
Zubereitung
1 Std.
 

Hier mal wieder ein "Chili sin Carne"! Da uns im Web gefundene Chili-Rezepte mit Butternut Kürbis und schwarzen Bohnen nicht so zusagten, haben wir unser eigenes ersonnen. Chilis sind natürlich auch drin, aber kein Fleisch.

Gericht: Chili-Spezialitäten, Hauptgericht, Vegetarisch
Länder & Regionen: Crossover
Keyword: Beans, Butternut, Chili sin Carne, Vegetarisch
Portionen: 4
Zutaten
  • 800 g Butternut Kürbis, geschält, gewürfelt
  • 400 g Schwarze Bohnen, gekocht (oder Glas), abgetropft
  • 200 g Tomaten, grob gewürfelt.
  • 2 EL Rote Chilis (Jalapeño / dicke Cayenne), gewürfelt
  • 2 EL Grüne Chilis (Jalapeño / dicke Cayenne), gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 EL Chipotle in Adobo, gehackt mit Soße
  • 300 ml Gemüsebrühe (ggf. Instant, warm
  • Wasser (bei Bedarf zu Nachgießen)
  • 1 Bündchen Korianderkraut (Cilantro), zur Hälfte frisch gehackt
  • 1 TL Kreuzkümmel (Cumin), gemahlen
  • 1 TL Zimt, gemahlen
  • 1 TL Cajun Dust, Haralds Fuego Spice o.ä.
Anleitungen
  1. In einer hohen Pfanne das Öl erhitzen und die Zwiebelwürfel darin 2-3 Minuten anschmoren. Dann den Knoblauch dazugeben und das Tomatenmark einrühren. Chilis Und Tomaten hinzugeben, kurz schmoren lassen.

  2. Mit der warmen Brühe angießen.

  3. Wenn die Mischung wieder brodelt, die Kürbiswürfel hinzugeben, ebenso die Trockengewürze, und alles gut verrühren.

  4. Mit Deckel köcheln lassen, bis der Kürbis beginnt, weich zu werden (ca. 20 Minuten).

  5. Die schwarzen Bohnen hinzugeben, gut vermischen.

  6. Die Hälfte vom gehackten Cilantro untermischen und das Ganze nochmals 10 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Bei Bedarf ein wenig warmes Wasser nachgießen. Zum Schluss den restlichen gehackten Cilantro unterrühren.

  7. Zum Anrichten Teller mit ganzen Cilantro-Blättern garnieren und (möglichst ungewürzte) Tortilla Chips dazu reichen. Guten Appetit!

Rezept-Anmerkungen

Von größeren Butternut-Kürbissen reicht meist die Hälfte; aus der anderen Hälfte kann man zum Beispiel eine leckere Kürbissuppe machen.

Butternut-Kürbis halbiert, Innenleben herausgeschält

Mmmhh! Egg Muffins

Mmmhh! Egg Muffins
Mmmhh! Egg Muffins

Es ist Sonntag…. keine Lust zum Frühstück ins Fast Food Restaurant zu gehen? Oder gar zu fahren? Wir wärs mit selbstemachten Egg Muffins! Schmecken authentisch und sind schnell gemacht.

Zutaten für unsere Egg Muffins
Zutaten für unsere Egg Muffins
Mmmhh! Egg Muffins
Vorbereitung
10 Min.
Zubereitung
10 Min.
Gesamtzeit
20 Min.
 

Selbstgemachte Egg Muffins - ein herzhaftes Sonntags-Frühstück! Schmecken authentisch und sind schnell gemacht.

Gericht: Frühstück
Länder & Regionen: Amerikanisch
Schärfegrad: Mittel, Scharf
Portionen: 4 Portionen
Zutaten
  • 4 Stück English Muffins (je 2 Hälften) - siehe Rezepthinweise
  • 4 Stück Eier
  • 4 Scheiben Käse (z. B. Emmentaler)
  • 16 Streifen Bacon („Frühstücksspeck“)
  • 20 g Butter
  • 1-2 Spritzer Hot Sauce (siehe Rezepthinweise)
Anleitungen
  1. Baconstreifen in einer Pfanne knusprig braten.
  2. Bacon auf Haushaltskrepp legen zum Fett aufsaugen.
  3. In einem kleinen Glasdeckel (gleicher Durchmesser oder etwas größer wie die Muffins) in der Mikrowelle die aufgeschlagenen Eier garen.
  4. Auf jeden Fall ein Auge auf die Eier werfen! Stufe und Garzeit variieren je nach Mikrowelle – bei uns brauchen sie auf hoher Stufe (800W) knapp 2 Minuten. Währenddessen Muffins toasten und leicht buttern.
  5. Auf je einer der vier unteren Muffin-Hälften eine Käsescheibe legen, darauf ein Ei, etwas Hot Sauce darauf geben, mit vier Speckstreifen belegen und mit der oberen Muffin-Hälfte bedecken. Warm servieren.
Rezept-Anmerkungen

English Muffins haben nicht mit Kuchen-Muffins zu tun. Es ist eine Art Toast-Brötchen aus jeweils zwei zusammenhängenden Hälften, die sich vorsichtig trennen lassen. Sie schmecken wirklich nur frisch getoastet. Man findet sie - abgepackt in Beuteln - im Supermarkt bei den Fertig-Backwaren.

Wer die Eier nicht in der Mikrowelle garen möchte, kann sie natürlich auch in der Pfanne in ein wenig vom Bacon-Fett braten. Hierzu Metallringe (gleicher Durchmesser oder etwas größer wie die Muffins) verwenden - gibt es als Küchenzubehör zu kaufen.

Hot Sauce entweder gekauft oder z. B. die Chipotle Tomaten Hot Sauce aus unserem Rezept.

Cornos Rellenos – knusprig panierte gefüllte Paprika

Chiles Rellenos – gefüllte Chilis, mal scharf, mal mild, sind sowohl in Mexiko als auch im US-Bundesstaat New Mexico sehr beliebt. Oft werden sie in einer Teighülle frittiert, wie auch bei unseren Friggitellos Rellenos, alternativ in Pecannuss-Kruste, oder unserer KFC Style Variante in knuspriger Corn Flakes Hülle.

Jetzt haben wir uns noch eine vierte Variante überlegt: Warum nicht mal im Stil von Fischstäbchen eine Panade aus Selmmelbröseln machen!

Im spätherbstlichen Garten hatten wir noch eine Pflanze mit ein paar „Corno Rosso“ Paprika, aber grundsätzlich eignen sich alle Chilis vom Spitzpaprika/Corno-Typ, zum Beispiel Dolce Calabrese, Golden Treasure, glatte Friggitelli, oder New-Mexican-Sorten wie Big Jim oder NuMex 6-4.

Cornos Rellenos: Unsere „Rohware“

Auf jeden Fall sollten die Früchte möglichst nicht gebogen sein, besser so, wie etwa die New Mexican Chiles meist geformt sind; flach lassen sie sich besser frittieren.

Als Käse zum Füllen haben wir diesmal geräucherten Tremosine-Käse verwendet; es geht aber auch geräucherter Cacciocavallo-Käse aus Kalabrien („Cacciocavallo affumicato“), oder halt ein „normaler“ fester Käse wir Emmentaler. Er sollte halt nicht zu leicht schmelzen, da die Chilis sonst an der Schnittstelle beim Frittieren auslaufen.

Cornos Rellenos: Käse „nach Maß“ zuschneiden

Auch die Rellenos-Variante mit der Semmelpanade ist lecker: Außen knisprig, innen saftig! Wer will, kann sie zum Schluss auch noch mit einer peppigen Gewürzmischung bestäuben. Am besten wird das Gewürz angenommen, wenn die panierten Paprika heiß aus dem Fett kommen.

Cornos Rellenos: Außen knusprig, innen saftig
Cornos Rellenos - knusprig panierte gefüllte Paprika
Vorbereitung
15 Min.
Zubereitung
20 Min.
Rösten/Pellen
30 Min.
Gesamtzeit
35 Min.
 

Mit geräuchertem Käse gefüllte Corno-Paprika in einer knusprigen Semmelbrösel-Panade.

Gericht: Appetizer, Beilage, Chili-Spezialitäten
Länder & Regionen: Southwestern
Keyword: Chiles Rellenos, Corno Peppers
Schärfegrad: Mild, Mittel
Portionen: 4 Stück
Zutaten
  • 4 Stück Chilis vom Spitzpaprika/Corno-Typ (z. B. Corno Rosso, New Mex Sorten, Friggitelli, Dolce Calabrese oder Golden Treasure)
  • 100 g Geräucherter Käse, sonst Emmentaler oder Bergkäse Geräuchert z. B. „Cacciocavallo affumicato“ (Italo-Markt oder guter Käseladen)
  • 1 Stück Eier
  • 5 EL Semmelbrösel
  • Pfeffer & Salz
  • Peppiges Streugewürz (optional) Z. B. Haralds Fuego Spice oder FeuerStreuer
  • 200 ml Sonnenblumenöl zum Frittieren
Anleitungen
  1. Chilis rösten (blistern, nicht garen!), dann 15-20 Minuten in einer Papiertüte "schwitzen" lassen, damit sich die Haut leichter löst. Link zu unseren Röst-Tipps siehe Anmerkungen. 

  2. Schoten sofort in eine Papiertüte stecken und 15-20 Minuten "schwitzen" lassen.

  3. Mit einem Messer und Küchenkrepp die Außenhaut der Chilis entfernen. Vorsichtig, damit die Schoten intakt bleiben! Beschädigte Chilis anderweitig verwenden.

  4. Chilis mit einem scharfen Küchenmesser im oberen Drittel längs einschneiden, oben den festen Teil mit der Saat durchtrennen und das komplette Innenleben entfernen, wiederum ohne das Fruchtfleisch zu beschädigen. 

  5. Käse in ca. 10 mm dicke Scheiben schneiden, Rinde entfernen und für alle Chilis individuell passende Käsekeile schneiden. Die Chilis vorsichtig damit füllen und den Schnitt jeweils behutsam zudrücken.

  6. Öl in einer geeigneten Pfanne erhitzen und ein Stückchen Zwiebel oder Knoblauchzehe hineingeben. Sobald sich daran kleine Bläschen bilden, ist das Öl bereit zum Frittieren; die Temperatur kann jetzt etwas reduziert werden.

    In drei Tellern oder Schalen die Panier-Zutaten bereitstellen. Die Eier verklopfen und mit Salz & Pfeffer würzen.

  7. Chilis in Mehl wälzen, sodass sie vollständig "gepudert" sind.

  8. Chilis anschließend in der Eimasse wenden, dabei hilft eine Gabel.

  9. Chilis sodann in den Semmelbröseln wälzen, sodass sie vollständig paniert sind.

  10. Panierte Chilis vorsichtig ins heiße Öl gleiten lassen und ca. 4-5 Minuten pro Seite frittieren; dabei nur einmal wenden. Achtung, heiß! Spritzgefahr!

  11. Ist die Kruste knusprig, Chilis vorsichtig aus dem Fett heben und auf einem bereitgestellten Teller mit Küchenkrepp abtropfen lassen. Wer möchte, kann sie jetzt mit einer peppigen Würzmischung nach Wahl bestäuben.

  12. Heiß servieren; dazu passt ein würziger Joghurt-Dip (siehe Anmerkungen) oder unsere Borlotti BBQ Beans (siehe Anmerkungen für Rezept-Link).

Rezept-Anmerkungen

Tipps zum Rösten von Chilis finden Sie hier

.

Zu den Cornos Rellenos passt ein Würziger Dip mit Joghurt, Mayo und Chipotle in Adobo. Dazu 120 g Joghurt mit ca. 60 g Mayonnaise, 2-3 TL fein gehackten Chipotle in Adobo (inkl. etwas Soße) gut verrühren, mit Salz oder Cajun-Würzmischung abschmecken. Die rauchige Chipotle-Note harmoniert fein mit der Räucherkäse-Füllung.

Schneller Dip mit Joghurt, Mayo, Chipotle in Adobo
Schneller Joghurt-Dip, fertig

.

Alternativ die Borlotti BBQ Beans - hier das Rezept

Tipp: Die Panier-Eimasse nicht wegschütten - sie besteht ja nur aus Ei, Gewürzen und ein wenig Mehl! Daraus kann man noch ein schnelles Omelett für den Koch brutzeln...

Resteverwertung: Panier-Eimasse gibt noch ein kleines Omelet!

Weitere leckere Chiles Rellenos Ideen:

Spaghetti-Frittata im Cobb Grill

Die Frittata ist praktisch die italienische Version des Omeletts; sie wird warm oder kalt als Vorspeise oder als Hauptgericht serviert. Außer Ei und Käse kommt eine Vielfalt an Zutaten mit hinein – Zucchini etwa, oder Spaghetti. Letztere Variante machen wir heute im Cobb. Die Spaghetti-Frittata eignet sich – in kleinere Stücke geschnitten – auch perfekt zum Aperitif oder für ein kaltes Fingerfood-Büffet.

Cobb Spaghetti-Frittata: Unsere Zutaten. Plus Spaghetti, natürlich
Spaghetti-Frittata im Cobb
Vorbereitung
30 Min.
Zubereitung
30 Min.
 

Die Frittata ist praktisch die italienische Version des Omeletts, es kommen aber alle möglichen Zutaten direkt in die Eimasse. Diese Version enthält Spaghetti und Paprika, zubereitet wird sie in der Cobb-Pfanne des gleichnamigen Grills (natürlich lässt sich die Frittata auch in der Pfanne oder auf anderen Grills zubereiten). Ein leckerer Sattmacher, aber sie eignet sich - in kleinere Stücke geschnitten – auch perfekt zum Aperitif oder für ein kaltes Fingerfood-Büffet.

Gericht: Appetizer, Frühstück, Hauptgericht
Länder & Regionen: Italienisch
Keyword: Appetizer, Eier, Finger Food, Pasta, Spaghetti, Vegetarisch
Schärfegrad: Mild, Mittel
Portionen: 4 Portionen
Zutaten
  • 300 g Spaghetti
  • 1 TL Salz für das Kochwasser
  • 4 Eier, groß
  • 50 ml Sahne
  • 50 g Parmigiano Reggiano, frisch gerieben
  • 60 g Emmentaler, frisch grob gerieben oder fein gewürfelt
  • 100 g Gemüse- oder Spitzpaprika, gewürfelt Vorzugsweise rot, grünund gelb gemischt
  • Chilis, wenn gewünscht (z.B. Jalapeños)
  • 1 Sträußchen Thymian
  • 1 TL Schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • 0.5 TL Meersalz
  • Olivenöl  zum Fetten der Pfanne und der Grillplatte
Anleitungen
  1. Paprika von Innenleben befreien und würfeln.

  2. Eier in eine große Schüssel schlagen und gut verrühren, Pfeffer und Salz dazugeben.

  3. Parmigiano Reggiano und Sahne unterrühren.

  4. Währenddessen die Spaghetti „al dente“ kochen, abgießen, zurück in den Topf geben und ein wenig Olivenöl dazugeben, sodass sie nicht verkleben.

  5. Wenn die Spaghetti ein wenig abgekühlt sind, zur Ei-Käse-Mischung geben und gut vermengen.

  6. Nun auch den Emmentaler Käse, die Paprikawürfel und die abgerebelten Thymian-Blättchen unterrühren.

  7. Den Cobb Grill vorheizen (Cobblestone oder 6-7 hochwertige Grillbriketts). Entfällt natürlich beim Gas Cobb – einfach einschalten…

  8. Ist die Glut bereit, Cobb-Pfanne dünn mit Olivenöl fetten, ebenfalls die beschichtete Grillplatte aus dem Cobb Standardzubehör. Erweiterungsring auf den Cobb setzen, darauf die Pfanne und kurz aufheizen.

  9. Die Pasta-Masse in die Pfanne geben.

  10. Masse schön gleichmäßig verteilen und andrücken. Sie sollte wirklich überall gleich hoch sein.

  11. Cobb-Haube auf die Pfanne setzen und die Frittata etwa 15 Minuten backen. Dann nachschauen und ggf. 5 bis 10 Minuten mit geschlossener Haube weiterbacken.

  12. Cobb Pfanne mit dem Griff (dafür sind die Löcher am Rand!) anheben und auf eine feuerfeste Unterlage stellen.

  13. Die Frittata wenden – dabei hilft die gefettete Grillplatte, wie im Bild gezeigt. Achtung, heiß – Grillhandschuhe!

  14. Haube wieder aufsetzen und die Frittata bei geschlossener Haube auch von der Unterseite etwa 5 Minuten backen.

  15. Pfanne mit dem Cobb-Griff abheben und die Frittata auf das hölzerne Schneidbrett oder einen Teller gleiten lassen.

Rezept-Anmerkungen

Falls nicht sofort serviert wird: Die Cobb Grillhaube passt perfekt auf das Brett und hält die Frittata vorübergehend warm. Man kann sie allerdings auch sehr gut kalt servieren.

Die Cobb-Haube passt perfekt auf das als Zubehör erhältliche Schneidbrett.

Reste – sofern welche bleiben! – halten sich 1-2 Tage im Kühlschrank; bei Bedarf kann man sie auch wieder aufwärmen.

Wer es pikanter mag, rührt schon in die Eimischung etwas Chilipulver nach Wahl, und/oder gibt gewürfelte Chilis mit in die Mischung.

Zum Servieren kann man auch eine Hot Sauce mit auftischen. Meine Empfehlung: „Mike & Diane‘s Ring of Fire Habanero“, oder selbstgemacht: „Harry’s Fire&Spice Hot Sauce“. 

FriggiThai Hot Sauce

Friggitelli, die italienischen Schmor-Chilis, kommen normalerweise grün in den Handel, also unreif. Hauptgrund dafür dürfte die bessere Haltbarkeit sein, doch wie die meisten ihrer Artgenossen schmecken auch sie ausgereift noch süßer und aromatischer. Einen schönen Sommer oder ein Gewächshaus vorausgesetzt, hat man die Chance, Friggitelli im Eigenanbau schön rot reifen zu lassen. Dann kann man sie natürlich immer noch schmoren, aber auch anderweitig verwenden.

Friggitelli und ein paar "Scharfies" für unsere FriggiThai Hot Sauce
Friggitelli und ein paar „Scharfies“ für unsere FriggiThai Hot Sauce

Da Friggitelli so gut wie keine Schärfe haben, kam uns in den Sinn, eine milde Soße damit zu kochen. Die Schärfe lässt sich dann nach Belieben durch Zugabe von ein paar scharfen Chilis erzielen. Hintergedanke war, eine Alternative zu Thai-Currypasten im Haus zu haben, nur eben ohne tierische Zutaten wie Fischsoße oder Shrimp-Paste, dazu auch nach Anbruch länger haltbar. Die übrigen Zutaten haben wir bei den asiatischen Pasten abgeschaut: Zitronengras, Limettenblätter, Ingwer, Knoblauch, und natürlich ein paar scharfe Chilis.

FriggiThai Hot Sauce: Fein püriert
FriggiThai Hot Sauce: Fein püriert, fertig zum Abfüllen

Das Ergebnis ist eine schön dicke süß-pikante Thai-Style Soße. Extrem vielseitig, aber eben auch ideal im Wok statt Currypaste zu verwenden. Die dickflüssige Konsistenz kommt nur von den aufgeführten Zutaten, also ohne Xanthan, Maisstärke oder ähnlichem.

FriggiThai Hot Sauce
Vorbereitung
30 Min.
Zubereitung
1 Std.
Gesamtzeit
1 Std. 30 Min.
 
Schön dicke süß-pikante Thai-Style Soße. Extrem vielseitig, aber eben auch ideal im Wok statt Currypaste zu verwenden.
Gericht: Hot Sauce, Soßen, Dips & Salsa
Länder & Regionen: Asiatisch
Schärfegrad: Mittel, Scharf
Portionen: 900 ml
Zutaten
  • 600 g Friggitelli rot gereift (ersatzweise milde rote New Mexican Chiles)
  • 10 Stück Thai-Chilis nach Geschmack (oder Diavolicchio, Siling Labuyo o.ä.) *
  • 125 g Zwiebel gehackt
  • 4 Stück Knoblauchzehen fein gehackt
  • 2 EL Ingwerwurzel fein gehackt
  • 1 Stängel Zitronengras in 4 Teile geschnitten
  • 3 Stück Limettenblätter frisch
  • 200 g Zucker
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 100 ml Reisessig 5% Säure
  • 100 ml Reisessig 5% Säure **
  • Wasser warm, ggf. zum Anpassen der Konsistenz
Anleitungen
  1. Friggitello-Chilis waschen, Kappen abschneiden, Chilis der Länge nach aufschlitzen, Kerne und Zwischenwände entfernen, dann kleine Stücke schneiden. Thai-Chilis entstielen, grob hacken.
  2. Zwiebel in einem mittelgroßen Topf im Öl bei mittlerer Hitze weich dünsten (2-3 Minuten). Knoblauch dazugeben und nochmals 1-2 Minuten dünsten.
  3. Zucker, 100 ml Essig und gehackten Ingwer hinzugeben, gut verrühren, aufkochen lassen, 3 Minuten köcheln lassen.
  4. Gehackte Chilis unterrühren, Limettenblätter und Zitronengras hinzugeben und das Ganze bei geschlossenem Deckel ca. 45 Minuten köcheln lassen, bis die Chilis und Paprika weich sind (gelegentlich umrühren).
  5. Währenddessen die Flaschen in kochendem Wasser sterilisieren und abtropfen lassen.
  6. Topf vom Feuer nehmen, Limettenblätter und Zitronengras herausfischen und die Soße im Mixer oder direkt im Topf mit einem Pürierstab pürieren (Vorsicht heiß!), dann den restlichen Essig hinzugeben, nochmals kurz pürieren. ** Die Soße sollte schön dickflüssig sein, fast wie Ketchup. Sollte sie jedoch zu dick sein, auch ein wenig warmes Wasser hinzugeben, nochmals kurz pürieren. Nochmals kurz aufkochen lassen.
  7. Soße kochend heiß mit einem Trichter in die sterilisieren Flaschen füllen und gleich verschließen. Die heißen verschlossenen Flaschen kurz kopfüber schwenken – dies bewirkt eine noch bessere Versiegelung.
  8. Abgekühlte Flaschen etikettieren, wenn vorhanden Schrumpfschlauch mit Haar Fön oder Heißluftblaser aufschrumpfen. Angebrochene Flaschen im Kühlschrank aufbewahren.
Rezept-Anmerkungen

* Für eine mittlere Schärfe haben wir 18 Stück philippinische Siling Labuyo verwendet.

** Ein Teil des Essigs wird nach dem Kochen und Pürieren hinzugefügt, da dieser durch das lange Kochen evtl. an Säure verliert (und damit an niedrigem pH-Wert, den wir für die Haltbarkeit der Soße benötigen).

 

Harry’s Fire&Spice Hot Sauce

Es waren noch Tomaten am Strauch, ebenso Chupetinha Chilis und Jalapeños. In der Speisekammer hing noch ein Strang Knoblauch. Was macht man da? Na klar, eine Hot Sauce! Mit Mike & Diane’s wunderbarer „Ring of Fire Habanero Hot Sauce“ im Hinterkopf (also bildlich) kam mir die Idee, für den Hausgebrauch etwas Ähnliches zu machen. So entstand „Harry’s Fire&Spice Hot Sauce“.

Harry’s Fire&Spice Hot Sauce: Eine leckere Soße, universell und nicht zu scharf.

Statt Habaneros hatte ich meine Chupis, und statt Serranos hab ich ein paar Jalapeños geröstet. Und natürlich den Knoblauch. Außerdem rote Zwiebel, sowie Datteltomaten aus eigener Ernte, aromatisch-süß. Statt Zucker süßer Balsamico. Von den zehn Gewürzen in der RoF nennen M&D nur Oregano und Cumin. Ich hab mal außerdem noch Thymian mit hineingetan.

Unsere Zutaten (im Bild fehlen noch Olivenöl und Balsamico)

Die daraus resultierende Soße hat gut Biss, ist aber nicht zu scharf, geschätzt 5-6 auf der 1-10er Skala. Meine Devise war ja schon immer „Herzhaft statt schmerzhaft“. Vor allem hat sie ein geheimnisvolles Aroma – die Zutaten geben zusammen etwas völlig Neues, irgendwie  Geheimnisvolles. Seit wir sie gekocht haben, ist diese Soße für alles Mögliche im Einsatz.

Es sind übrigens praktisch alle Zutaten drin, die man außer Avocados für eine Guacamole braucht. Selbige lässt sich daher schnell mixen, ohne dass man diverse Zutaten im Haus haben muss.

Natürlich kann man für die Soße auch Habaneros oder andere Chilis (vorzugsweise hier C. chinense) verwenden; die Chupis hatten wir halt frisch vom Strauch vorrätig, und sie haben neben Schärfe ein schönes Aroma.

Harry's Fire&Spice Hot Sauce
Vorbereitung
1 Std.
Zubereitung
1 Std.
Tomatensoße kochen, Chilis rösten
2 Stdn.
 

Eine vielseitige Hot Sauce so ganz grob im Stil von Mike & Diane's "Ring of Fire". Chilis (Chupetinha und Jalapeño, letztere geröstet), Tomaten, gerösteter Knoblauch, Kräuter und Gewürze bestimmen das Aroma dieser feurigen aber nicht zu scharfen dickflüssigen Soße.

Gericht: Hot Sauce
Länder & Regionen: American, Amerikanisch
Keyword: Chupetuinha, Hot Sauce, Jalapeño, Knoblauch, Röstaromen
Schärfegrad: Scharf
Portionen: 800 ml
Zutaten
  • 250 ml Apfelessig Bio 5%
  • 3 EL Olivenöl (für die Zwiebeln und Chilis)
  • 50 ml Olivenöl (zum Rösten der Knoblauchzehen)
  • 400 g Tomatensoße oder passierte Tomaten am besten selbstgemacht
  • 100 g Zwiebeln, gewürfelt
  • 100 g Chupetinha Chilis, frisch
  • 100 g Knoblauch
  • 50 g Jalapeños (geröstet, "Filets")
  • 4 TL Oregano, fein gerebelt/gemörsert
  • 2 TL Thymian, fein gerebelt/gemörsert
  • 1 TL Cumin, gemahlen
  • 2 TL Pfeffer schwarz, gemahlen
  • 0,5 TL Meersalz
  • 1 EL Balsamico (süß)
  • Wasser (nach Bedarf, bei uns 150 ml in Basisrezept)
Anleitungen
  1. Jalapenos rösten, in einer Papiertüte schwitzen lassen (siehe Beitrag "Chilis rösten … und Leckeres damit zaubern").

  2. Chilis enthäuten und "filetieren": Stiel entfernen, halbieren und mit einem Messer das Innenleben entfernen. Dann grob in Stücke schneiden.

  3. Falls keine fertige Soße vorhanden: 1,5-fache Menge Tomaten (vorzugsweise Kirsch- oder Datteltomaten) halbieren, ggf. grünen Strunk entfernen, in etwas Olivenöl andünsten, 25-30 Minuten kochen (gelegentlich umrühren), pürieren.

  4. Chupetinhas spülen, entstielen und halbieren. Durch Schütteln in einem geschlossenen Gefäß einen Teil der Samenkörner entfernen (Chupis enthalten einfach sehr viel davon für ihre Größe).

  5. Die Knoblauchzehen pellen. Die größere Menge Olivenöl in eine passende Pfanne (oder Topf) geben, die Zehen im heißen Öl von allen Seiten goldbraun, aber nicht knusprig rösten; sie sollen weich werden und bleiben. Achtung, heiß! Dabei bleiben!

  6. Knoblauchzehen mit einer Gabel herausfischen und auf einen Teller zum Abkühlen geben, dann grob zerteilen. Nicht vergessen, das Öl vom Feuer zu nehmen!

  7. Zwiebel pellen, würfeln und - in einem Topf, der groß genug ist für unsere Soße - im restlichen Olivenöl andünsten.

  8. Die halbierten Chupetinhasdazugeben, weiterdünsten.

  9. Auch die Jalapeno-Stücke dazugeben, etwa der Hälfte des Essigs aufgießen, verrühren, weiter erhitzen.

  10. Die Tomatensoße dazu geben, gut verrühren.

  11. Den gerösteten Knoblauch hinzufügen.

  12. Alles verrühren und ca. 20-30 Minuten köcheln lassen; gelegentlich umrühren.

  13. Währenddessen die Flaschen und Verschlüsse in kochendem Wasser sterilisieren und abtropfen lassen.

  14. Die gerebelten Kräuter in den Mörser geben und weiter zerkleinern. Dann den Cumin und das Salz dazu geben, alles vermischen.

  15. Etwa die Hälfte der Würzmischung hinzugeben, den restlichen Essig, ebenso den süßen Balsamico, und die Mischung mit dem Pürierstab fein pürieren.

  16. Die zweite Hälfte der Gewürzmischung dazugeben (wegen der Optik nach dem Pürieren), gründlich einrühren. Sollte die Konsistenz zu dickflüssig sein, etwas Wasser hinzu geben (wir hatten erst 150 ml, dann nochmals 50 ml hinzu gegeben) und gründlich vermischen.

  17. pH-Wert testen: Einen Teelöffel Soße entnehmen und z.B. auf einer Untertasse abkühlen lassen. Ein wenig von der Probe auf einen Lackmuspapier-Streifen geben, kurz warten und die Rückseite des Streifens mit der Farbtabelle vergleichen. Der pH-Wert sollte zwischen 3 und 4 liegen. Sollte er größer als 4 sein, schrittweise etwas Essig dazu geben und gut vermischen.

  18. Soße noch einmal leicht zum köcheln bringen und kochend heiß mit einem Trichter in die sterilisierten Flaschen füllen und gleich verschließen. Die heißen verschlossenen Flaschen kurz kopfüber schwenken – dies bewirkt eine noch bessere Versiegelung.

  19. Trotz des niedrigen pH-Wertes kann man die Flaschen zwecks noch besserer Haltbarkeit pasteurisieren. Wir stellen sie dazu in Wasser und erhitzen sie ab Siedetemperatur 15-20 Minuten.

    Metalldeckel und -kappen sollten nach dem Abkühlen der Flaschen nach innen gezogen sein. Hat das mal nicht geklappt und die Deckel sind nach außen gewölbt und "knacken" beim Draufdrücken, sollte man die betroffenen Flaschen besser von vornherein in den Kühlschrank stellen und/oder bald verbrauchen.

  20. Fertig! Jetzt noch abkühlen lassen und etikettieren...

Rezept-Anmerkungen

Tipps:

Hinweise zum Rösten der Chilis siehe Beitrag Chilis rösten und Leckeres damit zaubern

Zum Thema pH-Wert, Sterilisieren usw. siehe Beitrag Hot Sauce Tipps

Für das Etikett:

Zutaten: Apfelessig, Tomaten, Zwiebeln, Chupetinhas, Knoblauch (geröstet), Jalapeños (geröstet), Olivenöl, Balsamico süß, Oregano, Thymian, Cumin, schwarzer Pfeffer, Meersalz.
Produziert MM/JJJJ - Nach Anbruch kühl stellen

 

Parmigiana & Paccheri al Forno

Paccheri sind eine typische Pasta-Sorte der neapolitanischen Küche, und zusammen mit Auberginen im Stil von „Parmigiana di Melanzane“ lässt sich mit den dicken Röhrennudeln ein toller Auflauf zaubern, der im Ofen nur kurz überbacken werden muss. Unsere Version haben wir mit Jalapeño „aufgepeppert“.

Außerdem verwenden wir gerne die länglichen hell violetten  „Melanzane Perline“ – bei dieser milden Auberginen-Sorte muss man vor dem Braten nicht die Bitterstoffe mit Salz herausziehen – man kann sie direkt verwenden. Im Handel werden sie als auch „Baby-Melanzane“ oder „Baby-Auberginen“ angeboten, obwohl es eine eigene Sorte ist, die angeblich in Sizilien aus einer Mutation hervorging. Ansonsten kennt man von dort ja runde Auberginen mit diesem Farbton.

Hier also unsere Zutaten. Hat man erstmal alles zusammen, dauert die Zubereitung nicht lange. Danke an Lina Zucco aus einer Facebook-Kalabrien-Gruppe für die Idee und das Basis-Rezept.

Parmigiana & Paccheri: Unsere Zutaten
Parmigiana & Paccheri al Forno
Vorbereitung
15 Min.
Zubereitung
30 Min.
 

Paccheri sind eine typische Pasta-Sorte der neapolitanischen Küche, und zusammen mit Auberginen im Stil von "Parmigiana di Melanzane" lässt sich damit damit ein toller Auflauf zaubern, der im Ofen nur kurz überbacken werden muss. Unsere Version haben wir mit Jalapeño "aufgepeppert".

Gericht: Hauptgericht
Länder & Regionen: Italienisch
Keyword: Aubergine, Jalapeño, Paccheri, Parmigiana, Pasta
Schärfegrad: Mild, Mittel
Portionen: 3
Zutaten
  • 250 g Paccheri
  • 250 g Aubergine, violett 250 g = ca. 3 St. Melanzane Perline
  • 350 g Passierte Tomaten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Jalapeño
  • Sträußchen Basilikum frisch
  • 100 g Mozzarella (100 g = 1 Kugel, abgetropft)
  • 50 g Parmesankäse, frisch gerieben
  • Pfeffer & Salz
  • Oregano & Thymian, getrocknet
  • EL Olivenöl, extra nativ
Anleitungen
  1. Jalapeno entstielen, (optional) vom Innenleben befreien und würfeln, Knoblauch pellen und fein hacken. Mozzarella abtropfen lassen, trocken tupfen und in kleine Stücke schneiden. Basilikum-Blätter grob hacken (etwas Basilikum zur Teller-Deko aufheben). Erst kurz vor ihrer Verwendung Aubergine(n) waschen und in dünne Scheiben schneiden.

  2. [Bei Melanzane Perline nicht nötig] Auberginen-Scheiben beidseitig salzen und ca. 5 Minuten stehen lassen (zugedeckt, damit sie sich möglichst nicht verfärben). Mit Küchenkrepp trocken tupfen.

  3. Auberginen-Scheiben in etwas Olivenöl beidseitig kurz anbraten. Da die Aubergine Öl aufsaugt, ggf. etwas nachgeben.

  4. Auberginen-Scheiben aus der Pfanne nehmen und auf Küchenkrepp ausbreiten, um unnötiges Fett aufzusaugen.

  5. Etwas weiteres Olivenöl in die Pfanne geben und den Knoblauch sowie die Jalapeno-Würfel kurz darin anschmoren. Die passierten Tomaten dazugeben, erhitzen, gut verrühren und mit Oregano, Thymian, Pfeffer und Salz abschmecken.

  6. Inzwischen Pasta nach Packungsangabe al dente kochen (meist 12 Minuten), gut abgießen und in die Pfanne zum Sugo geben

  7. Auch den Mozzarella, die Hälfte des geriebenen Käses, die gehackten Basilikum-Blätter und die Auberginen-Scheiben hinzugeben, alles gut verrühren und erhitzen.

  8. Backofen auf 200°C (und Grill, falls vorhanden) vorheizen. Inhalt der Pfanne in eine ofenfeste Auflaufform (vorzugsweise aus Glas) umfüllen.

  9. Gleichmäßig mit dem restlichen Parmesankäse bestreuen.

  10. Auflauf ca. 10 Minuten backen bzw. bis der Käse sich leicht bräunt.

  11. Heiß auftischen (Achtung, ernsthaft heiß - hitzefeste Unterlage und Handschuhe!)

  12. Auffüllen und mit Basilikum garnieren. Buon Appetito!

Rezept-Anmerkungen

Dazu schmeckt zum Beispiel ein gekühlter Chiaretto

Runde Zucchini „Parmigiana“ vom Grill

Wir lieben gefüllte runde Zucchini aus dem Backofen, noch lieber vom Grill. Und wir lieben Parmigiana, den klassischen italienischen Auflauf mit sich abwechselnden Schichten von Tomaten, Auberginen, Mozzarella, mit frischem Basilikum gewürzt. Was lag also näher, die Zucchini mit eben diesen Zutaten zu füllen – praktisch eine Parmigiana in einer essbaren Schüssel serviert! Das Ergebnis war so lecker, dass wir es als Rezept aufgeschrieben haben – für uns selber, und für Sie zum Nachgrillen.

Runde Zucchini „Parmigiana“, aufgetischt
Runde Zucchini „Parmigiana“ vom Grill
Vorbereitung
20 Min.
Zubereitung
1 Std.
Gesamtzeit
1 Std. 20 Min.
 

Runde Zucchini vom Grill, wie ein italienischer Parmigiana-Auflauf mit Tomaten, Auberginen, Mozzarella, mit frischem Basilikum gewürzt... und natürlich ein wenig "aufgepeppert", je nach Gusto! Das Ganze wird herrlich saftig und aromatisch.

Gericht: Beilage, Breakfast
Länder & Regionen: Italian
Keyword: Cobb Grill, Vegetarisch
Schärfegrad: Mild, Mittel
Portionen: 4 Zucchini
Zutaten
  • 4 Stück Zucchini, rund ca. 10 cm Durchmesser, alle etwa gleich groß
  • 1 Stück Aubergine, mittelgroß vorzugsweise milde gestreifte
  • 1 Glas Tomaten geschält („pomodori pelati“) mit Saft 350 g Glas (Abtropfgewicht 250 g) *
  • 1 Stück Mozzarella-Kugel abgetropft
  • 10 Stück Basilikum-Blätter, frisch
  • Peperoncino-Flocken, scharf Menge nach Gusto
  • Olivenöl
  • Pfeffer, schwarz, frisch gemahlen
Anleitungen
  1. Zucchini waschen und in einem ausreichend großen Topf in leicht gesalzenem Wasser ca. 5 Minuten kochen, sodass sie leicht weich werden. In eiskaltem Wasser abschrecken, etwas abkühlen lassen und abtrocknen.

  2. Oben eine Kappe abschneiden, jedoch nicht glatt, sondern schräg wie im Bild gezeigt; die Kappen für perfekte Passform jeweils daneben legen.

  3. Zucchini mit einem kleinen Löffel aushöhlen – dabei aufpassen, dass rund herum und auch am Boden ca. 1 cm Fruchtfleisch erhalten bleibt. Achtung, entferntes Fruchtfleisch nicht wegtun – siehe Tipps!
     Dann Zutaten für die Füllung vorbereiten:

  4. Aubergine waschen und in dünne Scheiben schneiden. Beidseitig salzen und ca. 5 Minuten stehen lassen (zugedeckt, damit sie sich möglichst nicht verfärben). Mit Küchenkrepp trocken tupfen und in etwas Olivenöl beidseitig kurz anbraten. Aus der Pfanne nehmen und auf Küchenkrepp bereit legen.

  5. Tomaten abgießen (Saft aufheben), Mozzarella in Scheiben schneiden, Basilikum hacken

  6. Die Böden der Zucchini mit einer dünnen Schicht Tomate belegen (zwei Hälften einer Datteltomate).

  7. Darauf eine Auberginenscheibe geben.

  8. Hierauf kommt nun eine Schicht Mozzarella.

  9. Darauf dann jeweils wieder Tomate, Aubergine und Mozzarella.
    Solange Platz, wiederholen. 
    [Alle Lagen mit frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer, Peperoncino-Flocken (nach Gusto) und etwas gehacktem Basilikum bestreuen]

  10. Zum Schluss die passenden Kappen aufsetzen.

  11. (Cobb) Grill für direkte Hitze aber mit etwas Abstand von der Glut vorheizen (siehe Tipps)

  12. Zucchini leicht einölen und auf den Grillrost setzen. (Hier haben wir auch noch Platz für Kartoffeln - siehe Tipps)

  13. Zucchini im geschlossenen Grill 30 bis 40 Minuten garen bzw. bis sie weich sind (mit Gabel oder Zahnstocher testen; ggf. etwas Grillzeit zugeben).

Rezept-Anmerkungen
  • Aus dem Rest Tomaten und dem herausgeschälten Innenleben lässt sich am nächsten Tag (oder als 1. Gang vor den Grill-Zucchini) ein leckerer Sugo kochen…  mit Spaghetti oder anderer italienischer Pasta. Das Zucchini-Fruchtfleisch hält sich im geschlossenen nichtmetallischen Gefäß im Kühlschrank 1-2 Tage.
  • Beim Cobb Grill am besten Cobblestone (oder kompatibel) verwenden, ansonsten hochwertige Grillbriketts.
  • Wie man auf dem Bild sieht, ist im Cobb Grill noch Platz für vier nicht zu große Kartoffeln – siehe Rezept für Hasselback Potatoes.

Gefüllte Paccheri aus dem Cobb Grill

Paccheri sind eine typische Pasta-Sorte der neapolitanischen Küche. Die gut fingerdicken Röhrennudeln haben Substanz und werden nach dem Kochen gerne gefüllt. Das machen wir heute mal im Cobb Grill.

Gefüllte Paccheri aus dem Cobb…. mmmhhhh!

Für unsere Paccheri-Idee bietet sich die Cobb Backform an. Mit ihrer mittleren Größe erlaubt sie das aufrechte Positionieren einer überschaubaren Anzahl Nudeln, die wir mit je einem Streifen Käse und Kochschinken füllen. Über die Pasta kommt dann Tomatensoße, und obendrauf noch geriebener Käse. Eine Mahlzeit mit italienischem Flair, die schmeckt und satt macht. Buon appetito!

Anmerkung: Das Ganze kann man natürlich auch in einem beliebigen Kugelgrill zubereiten. Da wir aber meistens nur zu zweit kochen, bietet sich der kleine Cobb an.

Gefüllte Paccheri aus dem Cobb Grill
Vorbereitung
30 Min.
Zubereitung
30 Min.
 

In der Cobb Backform gebackene Pasta, mit Käse und Kochschinken gefüllt und Tomatensoße und Käse überbacken. Eine Mahlzeit mit italienischem Flair, die schmeckt und satt macht. Buon appetito!

Gericht: Barbecue, Cobb Grill, Erster Gang (Primo), Hauptgericht, Pasta
Länder & Regionen: Italienisch
Keyword: Cobb, Pasta, Tomaten
Schärfegrad: Mild, Mittel
Portionen: 4
Zutaten
  • 350 g Paccheri Pasta
  • 160 g Emmentaler Käse (am Stück)
  • 160 g Kochschinken (5-6 mm dicke Scheiben)
  • 100 g Emmentaler Käse (gerieben)
  • 400 ml passierte Tomaten
  • 1 EL Oregano, getrocknet
  • 1 TL Peperoncino piccante, gemahlen
  • 1 Prise Salz
  • Olivenöl extra nativ
Anleitungen
  1. Pasta in die Cobb Backform schlichten, um die Menge abzuschätzen. (Der Durchmesser der Nudeln variiert je nach Hersteller; bei uns benötigten wir ca. 80 Stück). Noch ein paar Nudeln für Bruch beim Kochen dazu geben.

  2. Pasta nach Packungsangabe al dente kochen (meist 12 Minuten), gut abgießen. Zurück in den Topf geben, etwas Olivenöl dazugeben, damit die Pasta nicht verklebt.

  3. Während die Pasta kocht, in einem kleinen Topf die passierten Tomaten erhitzen und mit Oregano, Peperoncino und Salz abschmecken.

  4. Ebenfalls während der Kochzeit eine entsprechende Menge Käse- und Kochschinken-Streifen schneiden (ca. 6x6 mm,Länge entsprechend der Paccheri).

  5. Cobb Backform innen mit Olivenöl fetten und mit ein wenig Öl den Boden bedecken (verhindert Ansetzen). Form rutschfest schräg aufstellen.

  6. Die weitgehend abgekühlten Paccheri aufrecht darin platzieren, dabei jeweils mit einem Streifen Käse und Schinken füllen. Die komplette Form füllen, damit die Nudeln nicht umkippen.

  7. Tomatensoße mit einem Schöpflöffel gleichmäßig über der Pasta verteilen.

  8. Gleichmäßig mit dem geriebenen Emmentaler bedecken.

  9. Fertig! So etwa soll es aussehen...

  10. Cobb Grill mit guten Briketts (z.B. Koko Eggs) oder einem Cobblestone anfeuern, Erweiterungsring aufsetzen, darauf die Grillplatte und den Grillrost. Haube aufsetzen, Grill ein paar Minuten aufheizen.

  11. Haube abnehmen, die Backform mit der Pasta einstellen (auf sicheren Stand achten), Haube wieder aufsetzen und die Pasta ca. 30 Minuten backen. Erst jetzt nachschauen, ob der Käse obendrauf gut geschmolzen ist. Falls nicht, noch ein paar Minuten zugeben.

  12. Form auf eine hitzefeste Unterlage stellen (Achtung, heiß! Grillhandschuhe!), Pasta heiß servieren.

Tipp:

Da so ein Cobblestone-Brikett dann noch mindestens eine Stunde Hitze liefert, machen wir, während die Pasta backt, einen Grillrost mit Kartoffeln fertig. Entweder kleine Kartoffeln oder größere aufgeschnitten. Diese werden gewaschen, getrocknet, dünn mit Olivenöl gepinselt und mit etwas BBQ Rub nach Wahl bestreut. Dazu gerne ein paar Rosmarin-Zweige.

Wenn die Pasta fertig ist, kommen die Kartoffeln für eine gute Stunde in den geschlossenen Cobb; zur Halbzeit einmal mit der Grillzange wenden. Am nächsten Tag machen wir damit Bauernfrühstück oder einen herzhaften Kartoffelsalat.

Heatloaf – „Aufgepepperter“ Hackbraten

Der Hackbraten aus unserer Kindheit in gepimpter Ausführung!

Green Chile Heatloaf – Hackbraten für Chileheads

Meatloaf ist der englische Name für Hackbraten, aber wenn man ihn mit gerösteten New Mexican Green Chiles „aufpeppert“, wird bei uns daraus eben „Heatloaf“. Geröstete New Mexican Green Chiles verleihen ihm ein interessantes Aroma und eine angenehme Schärfe – vorausgesetzt die Green Chiles sind „hot“. Schmeckt warm und kalt.

Heatloaf – Mit Green Chiles „aufgepepperter“ Hackbraten
Vorbereitung
20 Min.
Zubereitung
1 Std. 30 Min.
Gesamtzeit
1 Std. 50 Min.
 

Meatloaf ist der englische Name für Hackbraten, aber wenn man ihn mit gerösteten New Mexican Green Chiles „aufpeppert“, wird bei uns daraus eben „Heatloaf“. Der Hackbraten aus unserer Kindheit in gepimpter Ausführung! Geröstete New Mexican Green Chiles verleihen ihm ein interessantes Aroma und eine angenehme Schärfe – vorausgesetzt die Green Chiles sind "hot". Schmeckt warm und kalt.

Gericht: Barbecue, Erster Gang (Primo), Hauptgericht
Länder & Regionen: American, Southwestern
Keyword: Green Chile, Hackbraten, Heatloaf, Meatloaf
Schärfegrad: Mittel, Scharf
Portionen: 8 Portionen
Zutaten
  • 1 kg Hackfleisch, gemischt (Rind/Schwein)
  • 300 g New Mexico Green Chile "hot" (geröstet, gepellt, filetiert, fein gehackt)
  • 1 Zwiebel (mittelgroß), gehackt
  • 1 Ei (vorzugsweise Bio)
  • 59 g Corn Flakes, zerbröselt
  • 2 TL Haralds Fuego Mix (oder Feuerstreuer Cajun Dust o.ä.)
  • Olivenöl
  • 5 EL grober Senf
  • 3 EL New Mexico Green Chile (geröstet, gepellt, filetiert, fein gehackt)
Anleitungen
  1. Backofen auf 180°C vorheizen. Die ersten 6 Zutaten in eine große Schüssel geben und gut vermengen, sodass ein einheitlicher Teig entsteht.

  2. Eine ausreichend große ofenfeste Form dünn mit Olivenöl fetten. Aus der Teigmasse einen Laib formen, in die Backform geben und gleichmäßig dünn mit dem Senf bestreichen.

  3. Heatloaf eine Stunde backen.

  4. Form aus dem Ofen nehmen, auf eine hitzebeständige Unterlage stellen.

  5. Die restlichen gehackten Green Chiles gleichmäßig auf dem Heatloaf verteilen.

  6. Nochmals ca. 20-30 Minuten backen bzw. bis eine Kerntemperatur von mindestens 75°C erreicht ist (mit Fleisch- oder BBQ-Thermometer prüfen).

  7. Heatloaf aus der Form nehmen, bevor er ganz abgekühlt ist (höchstwahrscheinlich ist Fett ausgetreten).

  8. Warm oder kalt servieren, zum Beispiel mit Kartoffelpüree und Gemüse, auf einem Sandwich, oder mit einem Spiegelei darauf. Der Heatloaf lässt sich auch portionsweise einfrieren.

Rezept-Anmerkungen
  • Der Heatloaf lässt sich natürlich auch im Kugelgrill zubereiten (indirekte Hitze).
    .
  • Da unsere selbst angebauten und gerösteten New Mexican Green Chiles zur Neige gingen, haben wir auf ein Kaufprodukt zurückgegriffen. Hinweise zum Rösten von New Mexican Green Chiles siehe Chilis rösten und Leckeres damit zaubern.
    Green Chile Heatloaf: Zubereitung mit gekauften Roasted Green Chiles
  • Alternativ lassen sich auch geröstete Poblanos verwenden.