Chili-Anbau im kleinen Stil

„Dieses Jahr bau ich mal weniger Chilis an“. Und dann sind es doch wieder zig Sorten geworden. Was, wenn man sich auf sieben Sorten beschränken wollte oder müsste?

Chili Dschungel: Mal wieder 150 Pflänzchen und zig Sorten

Seit mehr als 25 (!) Jahren bauen wir Chilis an – jedes Jahr diverse neue interessante Sorten sowie solche, die sich über die Jahre als „Klassiker“ erwiesen haben – Butter- und Brot-Chilis sozusagen. In meinem Beitrag „Top 7 Chili-Sorten-Auswahl“ habe ich mich auf jene sieben Sorten beschränkt, mit denen wir fast alle unsere Chili-Rezepte kochen. Dieses Jahr bauen wir nur diese vielseitigen Sorten an (OK, die eine oder andere Kaufpflanze kommt womöglich auch noch dazu). Einer der Gründe ist, dass wir mehr Platz für Tomaten brauchen – der Gartenplatz ist nun mal beschränkt…

Anstelle der großen Anzuchtbox plus Topfplatte für hunderte Pflänzchen kommt daher mal wieder das kleine Romberg-Gewächshaus für 28 Torfquelltöpfe zum Einsatz.

Unsere 4x7er Anzuchtbox, einzelne Felder nummeriert

Damit wir uns das Einstecken von Etiketten sparen, haben wir die 28 Vertiefungen in der Schale durchnummeriert.

Unsere Vorlage für 4×7 Anzuchtkästen

Passend dazu haben wir ein A4-Blatt mit entsprechenden Plätzen entworfen, in das wir die Namen der jeweils ausgesäten Sorten eintragen. Haben Sie auch eine 4×7 Box? Bei Interesse steht das Blatt als PDF-Dokument hier (ca. 300KB) zum Download bereit!

Unsere 4x7er Anzuchtbox mit Quelltöpfen bestückt

So, nun ist also wieder mal ausgesät. Die aktuelle Auswahl: Jalapeño , Chupetinha, Thai, Friggitelli, dicke Cayenne, Poblano, und rote Spitzpaprika (anstelle von New Mexicans, wo wir in diesem Jahr verschiedene Fertigprodukte verwenden).

Das Anzuchthäuschen steht auf einer passenden Heizmatte (35x25cm), deren Leistungsaufnahme sich mit 17 Watt in Grenzen hält. Die Matte wiederum liegt auf einer dicken Bauschaum-Platte, damit die Wärme nicht an die Fensterbank abgegeben wird. So sorgt die Matte für eine konstante Temperatur und (hoffentlich) schnelles Keimen. Optimal wären 25°C bis 28°C, das muss ich noch nachmessen.

Update: Konstante 27°C haben dafür gesorgt, dass jetzt nach knapp zwei Wochen die meiste Saat schön gekeimt hat.


Noch unschlüssig bei der Sortenwahl für diese Saison?
Vielleicht ist unser Beitrag Welche Chili-Sorten anbauen? ja eine Entscheidungshilfe…

Das Leben ist zu kurz für fades Essen.