Wintergrillen macht Spaß!

WintergrillenVorbei sind die Zeiten, als der Grill im Herbst in die Garage gerollt und bis zum nächsten Sommer eingemottet wurde. Ob Sonne, Schnee oder Schmuddelwetter: Für immer mehr Griller ist das ganze Jahr über Saison, unabhängig vom Wetter. Damit das Wintergrillen mehr Spaß macht, und um weitere Menschen dafür zu begeistern, hier unsere Tipps und Rezepte.

Spezielle Wetter-Maßnahmen Heizung: Ein Terrassenheizer wie Gas-Pilz, mexikanischer Ofen oder Infrarotstrahler (solange Strom noch bezahlbar ist) hält Griller und Gäste warm. Auch ein Feuerkorb kann für die nötige Wärme sorgen. Schnee/Regen: Ein Sonnenschirm leistet gegebenenfalls für den Grill auch für Wintergriller gute Dienste. Also auch nicht zu weit wegstellen im Herbst! Beleuchtung: Bedenken Sie, dass es früh dunkel wird und besorgen Sie Windlichter, Laternen oder Gartenfackeln.

Nützliches Zubehör Grillthermometer sind jetzt wichtiger denn je. Nicht nur für die Garkammer, sondern bei Bratenstücken und Geflügel auch fürs Fleisch. Eine Tabelle mit Kerntemperaturen für diverse Fleischarten finden Sie in CHILI BARBECUE auf Seite 204.

Digitales GrillthermometerDigitales Grillthermometer

Tipp: Es gibt Digital-Thermometer mit zwei Sonden (und separaten Anzeigen) für Garraum und Fleisch, sogar mit Alarm für Über- oder Unterschreiten wählbarer Temperaturbereiche. Gerade zur kalten Jahreszeit sehr nützlich, um rechtzeitig nachzulegen! Ein im Grill aufgeheizter Pizzastein hilft, nicht nur für Pizza die Wärme zu halten. Dutch Oven: Draußen schmeckt es nicht nur am besten, auch das Kochen macht hier am meisten Spaß. Und ein Dutch Oven sorgt dafür, dass man auch leckere Eintöpfe und sogar Gebackenes im Freien zubereiten kann. Das Buch CHILI BARBECUE liefert auch hierfür die passenden Rezepte. Dutch Oven mit Ober- und Unterhitze

Dutch Oven mit Ober- und Unterhitze

.

Der schwere Gusseisentopf ist daher die ideale Ergänzung zum Grill und kann – zumindest bei Holzkohle- Grills – sogar auf diesem befeuert werden. Da glühende Holzkohlebriketts auch auf den Deckel gelegt werden können, gibt’s bei Bedarf wie im Ofen Ober- und Unterhitze. Auf feuerfeste Unterlage achten!

Allgemeine Wintergrill-Tipps Gasgrill erwägen: Auch wenn überzeugte Holzkohle-Griller die Nase rümpfen: Besonders in der kalten Jahreszeit hat Gas seine Vorteile. Kleine mobile Geräte mit Holzkohlebriketts Geräte wie der Cobb-Grill lassen sich schnell in einer windgeschützten Ecke platzieren. Für die Zukunft planen: Eine Grillhütte ist nett, aber auch eine Terrassenüberdachung kann helfen, die Grillsaison aufs ganze Jahr auszudehnen. Bis dahin leistet notfalls auch ein beheiztes Zelt gute Dienste, ebenso ein Baldachin mit Seitenwänden. Nicht unnötig „spicken“: Grills und Smoker kühlen im Winter schneller aus, daher etwas mehr Kohle oder eine etwas höhere Gaseinstellung verwenden und weniger oft die Haube öffnen, denn dabei geht jedes Mal wertvolle Wärme verloren, was die Garzeit verlängert. Bei kaltem Wind am besten einen Windschutz für den Grill vorsehen (zum Beispiel ein paar Rohre oder Holzpfähle und etwas Baufolie).

Holzkohle-Grills Rechtzeitig Brennstoff bunkern! Mit dem Trend zum Wintergrillen lassen auch immer mehr Baumärkte zumindest einen Teil ihres Grill-Sortiments auch im Winter stehen. Knapp könnte es womöglich beim Brennstoff werden, auch wenn wir Ende November etwa in einem großen Baumarkt nicht nur Grills, sondern auch palettenweise Grillkohle und -Briketts gesichtet haben. Der kluge Griller baut sicherheitshalber vor und deckt sich im Herbst rechtzeitig ein. Nicht rechtzeitig vorgesorgt? Für den aktuellen Winter gegebenenfalls bei nicht-wintergrillenden Freunden oder Nachbarn schnorren. Oder im Internet bestellen. Bedenken Sie, dass Sie in der kalten Jahreszeit etwas mehr Kohle oder Briketts brauchen werden als im Sommer. Kalkulieren Sie in etwa die dopplete Menge ein. Im Winter sollten Sie vorzugsweise Holzkohle-Briketts verwenden; sie liefern über einen längeren Zeitraum eine konstant hohe Hitze.

Brennstoff trocken halten: Besonders im Winter sind Grillbrikett oder Holzkohle, die nicht richtig brennen, ärgerlich. Abgesehen davon, dass Sie nur Qualitätsware kaufen sollten, ist auch die Lagerung wichtig. Im Freien, In der Gartenhütte oder im feuchten Keller ziehen Briketts und Kohle Feuchtigkeit. Besser trocken im Haus aufbewahren! Warnung: Auch wenn es draußen beim Grillen zu ungemütlich wird – einen Holzkohlegrill NIEMALS mit in die Wohnung nehmen! Hier droht schleichende Erstickungsgefahr durch Kohlenmonoxid. Im Oktober ist nach frühem Wintereinbruch eine Münchner Familie gerade nochmal davongekommen (AZ 29.10.2012) Auch Gasgrills haben im Haus nichts verloren; allenfalls hierfür zugelassene Elektrogrills. Wie auch im Sommer sollte auch beim Wintergrillen ein Feuerlöscher in Reichweite sein.

Speziell für Water Smoker: Um die Wärme besser zu halten, lassen die tonnenförmigen Smoker sich bei Bedarf mit Glas- oder Steinwolle-Matten aus dem Baumarkt dämmen (kein brennbares Dämm- Material verwenden!) – so gesehen auf Barbecue-Wettbewerben in den USA. Auch ist es im Winter noch wichtiger, die Wasserschüssel mit bereits heißem Wasser zu befüllen.

Gasgrills Das richtige Gas verwenden. Bei Minustemperaturen nur Propan- statt Butangas verwenden, denn nur dieses liefert bis zu -40°C den notwendigen Gasdruck. Fragen Sie im Zweifel also unbedingt Ihren Gaslieferanten. Dasselbe gilt natürlich auch für gasbetriebene Terrassenheizer.

Fürs Draußen-Essen und die Wintergrill-Party Grundsätzlich ist zu überlegen, ob nur der Griller draußen die Speisen zubereitet und drinnen gefeiert/gespeist wird, oder ob draußen auch in gemütlicher Runde gegessen werden soll. Im letzteren Falle helfen Ihnen die folgenden Tipps: Location: Die Grillparty sollte besser auf der Terrasse oder im Garten stattfinden, als auf dem Balkon. Zu groß wäre die Brandgefahr mit Fackeln, offenem Feuer o. ä. Sitzmöbel: Ausreichend Garten- oder Klappstühle bereitstellen, am besten mit Polstern und Wolldecken. Falls nicht genug Sitzmöbel vorhanden, beim Nachbarn nachfragen (der als Belohnung Punsch und was Gegrilltes abbekommt). Auch wichtig: Kleine Tische (notfalls umgedrehte Bierkästen), um Teller und Getränke abzustellen.

Wärmende Kleidung: Wenn alle draußen sitzen, sollten Sie Ihre Gäste schon bei der Einladung an entsprechende warme Outdoor-Kleidung erinnern.

Spannen Sie Ihre Gäste mit ein! Feuern Sie einen zweiten (offenen) Grill oder ein Feuer auf einem sicheren Platz, z. B. in einer Feuerschale an. In gemütlicher Runde bietet sich zur Gäste-Animation dann zum Beispiel Stockbrot an, welches auch bei Kindern sehr beliebt ist, genauso wie am Stock gebräunte Marsh Mellows. Auch leicht vorgegarte kleine Kartoffeln lassen sich gut am Stock brutzeln, während das „echte“ Essen im geschlossenen Grill auf sich warten lässt.

Kühltaschen können im Winter helfen, Gegrilltes, Getränke oder vorgewärmtes Geschirr warmzuhalten. Auch Styroporbehälter aller Art erweisen sich als nützlich. Papp- oder Plastikteller verwenden, die kühlen nicht so schnell aus wie Glas oder Porzellan. Heiße Soßen bleiben heiß, wenn Sie sie in der Thermosflasche auf den Tisch stellen.

Tipp zum Warmbleiben: Bratäpfel aus dem Cobb Grill

Kulinarische Wintergrill-Tipps…Was grillen wir im Winter? Natürlich kann man auch im Winter größere Fleischstücke (zum Beispiel für Pulled Pork) oder ganzes Geflügel grillen. Wir machen zum Beispiel gern zu Weihnachten eine Pute im Barbecue Smoker. Derlei dauert aber 6 bis 12 Stunden – nichts also, was man den Gästen zum Zuschauen zumuten kann. Egal, ob die nachher mit draußen oder drinnen sitzen: Rechtzeitiges Anfeuern und Smoken (plus Zugabe für Wetter-Widrigkeiten) ist das A und O, wenn das Essen rechtzeitig fertig sein soll. Soll das Grillen selbst Bestandteil der Gästerunde sein, empfehlen sich Fleischstücke mit kürzeren Garzeiten. Diese kann man ein paar Stunden (oder am Vortag) trocken oder nass marinieren; entsprechende Marinaden- und Würzmischungs-Rezepte finden sich in CHILI BARBECUE. Auch Fisch und Seafood sind schnell gegrillt; die Marinierzeit beträgt hier nur eine halbe Stunde. „Echt heißes“ Festmenü

Chilis helfen gerade im Winter beim Warmhalten „von innen“, darum bieten sich die Rezepte aus CHILI BARBECUE an. Ein verschärftes Festmenü könnte zum Beispiel so aussehen:

  • Vorspeise: Anasazi Bean Soup
  • Hauptgang:  Schweinemedaillons mit Smoky Plum Glaze
  • Beilage: Süßkartoffelpüree (Mashed Sweet Potatoes) und Smoky Plum Sauce
  • Dessert: Bananenspieße im Speckmantel

Dessert: Bananenspieße im Speckmantel

Grill-Dessert: Bananenspieße im Speckmantel

.

Service: Die Rezepte dazu finden Sie in unserer CHILI BARBECUE Leseprobe im PDF-Format (im Browser durchblättern oder Download ca. 2,2 MB).

Heißgetränke Glühwein und Punsch wärmen Griller und Gäste von innen und sorgen für gute Stimmung. Glühweintopf auf Dreibein-Topf (mit ein wenig Kohle oder Briketts darunter), auf dem Gasgrill- Sideburner auf kleinster Flamme, oder auf der Firebox des Barbecue-Smokers.

Heißer Punsch hält Griller und Gäste warmHeißer Punsch hält Griller und Gäste warm

Für Kinder und Autofahrer bietet sich ein Punsch aus Apfel- oder Orangensaft mit Gewürzen (Nelke, Sternanis und Zimt) und frischem Ingwer an. Hier passt auch ein wenig Chili!

Viel Spaß beim Wintergrillen! Diese Informationen sponsort CHILI BARBECUE, das Buch für Grillfreunde, das sich nicht nur im Sommer bewährt, sondern das ganze Jahr über. Und wer im Winter nicht draußen grillen kann oder möchte: Vieles im Buch lässt sich auch im Backrohr zubereiten.

CHILI BARBECUE

Tipp: Nicht nur zur Weihnachtszeit ist CHILI BARBECUE ein „echt heißes“ Geschenk! Sie bekommen es zum Beispiel hier.

2 Gedanken zu „Wintergrillen macht Spaß!“

Kommentare sind geschlossen.

Das Leben ist zu kurz für fades Essen.