Schlagwort-Archive: Jalapeno

Butternut & Black Bean Chili

Hier mal wieder ein „Chili sin Carne“. Diesmal mit Butternut Kürbis und schwarzen Bohnen. Und natürlich Chilis! Nur eben ohne Fleisch.

Die Gartensaison hat es gut mit uns gemeint und uns für Butternut-Kürbisse eine Killer-Saison beschert! Über 20 Exemplare waren es dieses Jahr. Nachbarn und Freunde haben welche abbekommen, aber uns blieben immer noch genug. Die kleineren Exemplare landen als „Gegrillter Butternut-Kürbis mit Caponata-Füllung“ auf dem Cobb Grill, von größeren machen wir gerne Suppe, etwa unsere „Kürbissuppe Tandoori Masala„. Stücke landen auch gewürfelt im „Pikanten Kürbis Shrimp Risotto„.

Bei dem diesjährigen Butternut-Vorrat mussten wir uns auch noch weitere leckere Verwendungen überlegen, und kamen aufs Butternut & Black Bean Chili. Diese Zusammenstellung ist erstaunlich populär, aber keines der im Web gefundenen Rezepte hat uns wirklich zugesagt, sodass wir unser eigenes ersonnen haben – ist ja keine Raketenwissenschaft!

Butternut Black Bean Chili: Unsere Zutaten

Hier unsere Zutaten. Besonders dank der herzhaften Bohnen und der rauchigen Note der Chipotle vermisst man kein Fleisch in diesem leckeren Gericht. Also…

Butternut & Black Bean Chili
Vorbereitung
30 Min.
Zubereitung
1 Std.
 

Hier mal wieder ein "Chili sin Carne"! Da uns im Web gefundene Chili-Rezepte mit Butternut Kürbis und schwarzen Bohnen nicht so zusagten, haben wir unser eigenes ersonnen. Chilis sind natürlich auch drin, aber kein Fleisch.

Gericht: Chili-Spezialitäten, Hauptgericht, Vegetarisch
Länder & Regionen: Crossover
Keyword: Beans, Butternut, Chili sin Carne, Vegetarisch
Portionen: 4
Zutaten
  • 800 g Butternut Kürbis, geschält, gewürfelt
  • 400 g Schwarze Bohnen, gekocht (oder Glas), abgetropft
  • 200 g Tomaten, grob gewürfelt.
  • 2 EL Rote Chilis (Jalapeño / dicke Cayenne), gewürfelt
  • 2 EL Grüne Chilis (Jalapeño / dicke Cayenne), gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 EL Chipotle in Adobo, gehackt mit Soße
  • 300 ml Gemüsebrühe (ggf. Instant, warm
  • Wasser (bei Bedarf zu Nachgießen)
  • 1 Bündchen Korianderkraut (Cilantro), zur Hälfte frisch gehackt
  • 1 TL Kreuzkümmel (Cumin), gemahlen
  • 1 TL Zimt, gemahlen
  • 1 TL Cajun Dust, Haralds Fuego Spice o.ä.
Anleitungen
  1. In einer hohen Pfanne das Öl erhitzen und die Zwiebelwürfel darin 2-3 Minuten anschmoren. Dann den Knoblauch dazugeben und das Tomatenmark einrühren. Chilis Und Tomaten hinzugeben, kurz schmoren lassen.

  2. Mit der warmen Brühe angießen.

  3. Wenn die Mischung wieder brodelt, die Kürbiswürfel hinzugeben, ebenso die Trockengewürze, und alles gut verrühren.

  4. Mit Deckel köcheln lassen, bis der Kürbis beginnt, weich zu werden (ca. 20 Minuten).

  5. Die schwarzen Bohnen hinzugeben, gut vermischen.

  6. Die Hälfte vom gehackten Cilantro untermischen und das Ganze nochmals 10 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Bei Bedarf ein wenig warmes Wasser nachgießen. Zum Schluss den restlichen gehackten Cilantro unterrühren.

  7. Zum Anrichten Teller mit ganzen Cilantro-Blättern garnieren und (möglichst ungewürzte) Tortilla Chips dazu reichen. Guten Appetit!

Rezept-Anmerkungen

Von größeren Butternut-Kürbissen reicht meist die Hälfte; aus der anderen Hälfte kann man zum Beispiel eine leckere Kürbissuppe machen.

Butternut-Kürbis halbiert, Innenleben herausgeschält

Harry’s Fire&Spice Hot Sauce

Es waren noch Tomaten am Strauch, ebenso Chupetinha Chilis und Jalapeños. In der Speisekammer hing noch ein Strang Knoblauch. Was macht man da? Na klar, eine Hot Sauce! Mit Mike & Diane’s wunderbarer „Ring of Fire Habanero Hot Sauce“ im Hinterkopf (also bildlich) kam mir die Idee, für den Hausgebrauch etwas Ähnliches zu machen. So entstand „Harry’s Fire&Spice Hot Sauce“.

Harry’s Fire&Spice Hot Sauce: Eine leckere Soße, universell und nicht zu scharf.

Statt Habaneros hatte ich meine Chupis, und statt Serranos hab ich ein paar Jalapeños geröstet. Und natürlich den Knoblauch. Außerdem rote Zwiebel, sowie Datteltomaten aus eigener Ernte, aromatisch-süß. Statt Zucker süßer Balsamico. Von den zehn Gewürzen in der RoF nennen M&D nur Oregano und Cumin. Ich hab mal außerdem noch Thymian mit hineingetan.

Unsere Zutaten (im Bild fehlen noch Olivenöl und Balsamico)

Die daraus resultierende Soße hat gut Biss, ist aber nicht zu scharf, geschätzt 5-6 auf der 1-10er Skala. Meine Devise war ja schon immer „Herzhaft statt schmerzhaft“. Vor allem hat sie ein geheimnisvolles Aroma – die Zutaten geben zusammen etwas völlig Neues, irgendwie  Geheimnisvolles. Seit wir sie gekocht haben, ist diese Soße für alles Mögliche im Einsatz.

Es sind übrigens praktisch alle Zutaten drin, die man außer Avocados für eine Guacamole braucht. Selbige lässt sich daher schnell mixen, ohne dass man diverse Zutaten im Haus haben muss.

Natürlich kann man für die Soße auch Habaneros oder andere Chilis (vorzugsweise hier C. chinense) verwenden; die Chupis hatten wir halt frisch vom Strauch vorrätig, und sie haben neben Schärfe ein schönes Aroma.

Harry's Fire&Spice Hot Sauce
Vorbereitung
1 Std.
Zubereitung
1 Std.
Tomatensoße kochen, Chilis rösten
2 Stdn.
 

Eine vielseitige Hot Sauce so ganz grob im Stil von Mike & Diane's "Ring of Fire". Chilis (Chupetinha und Jalapeño, letztere geröstet), Tomaten, gerösteter Knoblauch, Kräuter und Gewürze bestimmen das Aroma dieser feurigen aber nicht zu scharfen dickflüssigen Soße.

Gericht: Hot Sauce
Länder & Regionen: American, Amerikanisch
Keyword: Chupetuinha, Hot Sauce, Jalapeño, Knoblauch, Röstaromen
Schärfegrad: Scharf
Portionen: 800 ml
Zutaten
  • 250 ml Apfelessig Bio 5%
  • 3 EL Olivenöl (für die Zwiebeln und Chilis)
  • 50 ml Olivenöl (zum Rösten der Knoblauchzehen)
  • 400 g Tomatensoße oder passierte Tomaten am besten selbstgemacht
  • 100 g Zwiebeln, gewürfelt
  • 100 g Chupetinha Chilis, frisch
  • 100 g Knoblauch
  • 50 g Jalapeños (geröstet, "Filets")
  • 4 TL Oregano, fein gerebelt/gemörsert
  • 2 TL Thymian, fein gerebelt/gemörsert
  • 1 TL Cumin, gemahlen
  • 2 TL Pfeffer schwarz, gemahlen
  • 0,5 TL Meersalz
  • 1 EL Balsamico (süß)
  • Wasser (nach Bedarf, bei uns 150 ml in Basisrezept)
Anleitungen
  1. Jalapenos rösten, in einer Papiertüte schwitzen lassen (siehe Beitrag "Chilis rösten … und Leckeres damit zaubern").

  2. Chilis enthäuten und "filetieren": Stiel entfernen, halbieren und mit einem Messer das Innenleben entfernen. Dann grob in Stücke schneiden.

  3. Falls keine fertige Soße vorhanden: 1,5-fache Menge Tomaten (vorzugsweise Kirsch- oder Datteltomaten) halbieren, ggf. grünen Strunk entfernen, in etwas Olivenöl andünsten, 25-30 Minuten kochen (gelegentlich umrühren), pürieren.

  4. Chupetinhas spülen, entstielen und halbieren. Durch Schütteln in einem geschlossenen Gefäß einen Teil der Samenkörner entfernen (Chupis enthalten einfach sehr viel davon für ihre Größe).

  5. Die Knoblauchzehen pellen. Die größere Menge Olivenöl in eine passende Pfanne (oder Topf) geben, die Zehen im heißen Öl von allen Seiten goldbraun, aber nicht knusprig rösten; sie sollen weich werden und bleiben. Achtung, heiß! Dabei bleiben!

  6. Knoblauchzehen mit einer Gabel herausfischen und auf einen Teller zum Abkühlen geben, dann grob zerteilen. Nicht vergessen, das Öl vom Feuer zu nehmen!

  7. Zwiebel pellen, würfeln und - in einem Topf, der groß genug ist für unsere Soße - im restlichen Olivenöl andünsten.

  8. Die halbierten Chupetinhas dazugeben, weiterdünsten.

  9. Mit etwa der Hälfte des Essigs aufgießen, verrühren, weiter erhitzen.

  10. Die Tomatensoße dazu geben, gut verrühren.

  11. Den gerösteten Knoblauch hinzufügen.

  12. Alles verrühren und ca. 20-30 Minuten köcheln lassen; gelegentlich umrühren.

  13. Währenddessen die Flaschen und Verschlüsse in kochendem Wasser sterilisieren und abtropfen lassen.

  14. Die gerebelten Kräuter in den Mörser geben und weiter zerkleinern. Dann den Cumin und das Salz dazu geben, alles vermischen.

  15. Etwa die Hälfte der Würzmischung hinzugeben, den restlichen Essig, ebenso den süßen Balsamico, und die Mischung mit dem Pürierstab fein pürieren.

  16. Die zweite Hälfte der Gewürzmischung dazugeben (wegen der Optik nach dem Pürieren), gründlich einrühren. Sollte die Konsistenz zu dickflüssig sein, etwas Wasser hinzu geben (wir hatten erst 150 ml, dann nochmals 50 ml hinzu gegeben) und gründlich vermischen.

  17. pH-Wert testen: Einen Teelöffel Soße entnehmen und z.B. auf einer Untertasse abkühlen lassen. Ein wenig von der Probe auf einen Lackmuspapier-Streifen geben, kurz warten und die Rückseite des Streifens mit der Farbtabelle vergleichen. Der pH-Wert sollte zwischen 3 und 4 liegen. Sollte er größer als 4 sein, schrittweise etwas Essig dazu geben und gut vermischen.

  18. Soße noch einmal leicht zum köcheln bringen und kochend heiß mit einem Trichter in die sterilisierten Flaschen füllen und gleich verschließen. Die heißen verschlossenen Flaschen kurz kopfüber schwenken – dies bewirkt eine noch bessere Versiegelung.

  19. Trotz des niedrigen pH-Wertes kann man die Flaschen zwecks noch besserer Haltbarkeit pasteurisieren. Wir stellen sie dazu in Wasser und erhitzen sie ab Siedetemperatur 15-20 Minuten.

    Metalldeckel und -kappen sollten nach dem Abkühlen der Flaschen nach innen gezogen sein. Hat das mal nicht geklappt und die Deckel sind nach außen gewölbt und "knacken" beim Draufdrücken, sollte man die betroffenen Flaschen besser von vornherein in den Kühlschrank stellen und/oder bald verbrauchen.

  20. Fertig! Jetzt noch abkühlen lassen und etikettieren...

Rezept-Anmerkungen

Tipps:

Hinweise zum Rösten der Chilis siehe Beitrag Chilis rösten und Leckeres damit zaubern

Zum Thema pH-Wert, Sterilisieren usw. siehe Beitrag Hot Sauce Tipps

Für das Etikett:

Zutaten: Apfelessig, Tomaten, Zwiebeln, Chupetinhas, Knoblauch (geröstet), Jalapeños (geröstet), Olivenöl, Balsamico süß, Oregano, Thymian, Cumin, schwarzer Pfeffer, Meersalz.
Produziert MM/JJJJ - Nach Anbruch kühl stellen

 

Parmigiana & Paccheri al Forno

Paccheri sind eine typische Pasta-Sorte der neapolitanischen Küche, und zusammen mit Auberginen im Stil von „Parmigiana di Melanzane“ lässt sich mit den dicken Röhrennudeln ein toller Auflauf zaubern, der im Ofen nur kurz überbacken werden muss. Unsere Version haben wir mit Jalapeño „aufgepeppert“.

Außerdem verwenden wir gerne die länglichen hell violetten  „Melanzane Perline“ – bei dieser milden Auberginen-Sorte muss man vor dem Braten nicht die Bitterstoffe mit Salz herausziehen – man kann sie direkt verwenden. Im Handel werden sie als auch „Baby-Melanzane“ oder „Baby-Auberginen“ angeboten, obwohl es eine eigene Sorte ist, die angeblich in Sizilien aus einer Mutation hervorging. Ansonsten kennt man von dort ja runde Auberginen mit diesem Farbton.

Hier also unsere Zutaten. Hat man erstmal alles zusammen, dauert die Zubereitung nicht lange. Danke an Lina Zucco aus einer Facebook-Kalabrien-Gruppe für die Idee und das Basis-Rezept.

Parmigiana & Paccheri: Unsere Zutaten
Parmigiana & Paccheri al Forno
Vorbereitung
15 Min.
Zubereitung
30 Min.
 

Paccheri sind eine typische Pasta-Sorte der neapolitanischen Küche, und zusammen mit Auberginen im Stil von "Parmigiana di Melanzane" lässt sich damit damit ein toller Auflauf zaubern, der im Ofen nur kurz überbacken werden muss. Unsere Version haben wir mit Jalapeño "aufgepeppert".

Gericht: Hauptgericht
Länder & Regionen: Italienisch
Keyword: Aubergine, Jalapeño, Paccheri, Parmigiana, Pasta
Schärfegrad: Mild, Mittel
Portionen: 3
Zutaten
  • 250 g Paccheri
  • 250 g Aubergine, violett 250 g = ca. 3 St. Melanzane Perline
  • 350 g Passierte Tomaten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Jalapeño
  • Sträußchen Basilikum frisch
  • 100 g Mozzarella (100 g = 1 Kugel, abgetropft)
  • 50 g Parmesankäse, frisch gerieben
  • Pfeffer & Salz
  • Oregano & Thymian, getrocknet
  • EL Olivenöl, extra nativ
Anleitungen
  1. Jalapeno entstielen, (optional) vom Innenleben befreien und würfeln, Knoblauch pellen und fein hacken. Mozzarella abtropfen lassen, trocken tupfen und in kleine Stücke schneiden. Basilikum-Blätter grob hacken (etwas Basilikum zur Teller-Deko aufheben). Erst kurz vor ihrer Verwendung Aubergine(n) waschen und in dünne Scheiben schneiden.

  2. [Bei Melanzane Perline nicht nötig] Auberginen-Scheiben beidseitig salzen und ca. 5 Minuten stehen lassen (zugedeckt, damit sie sich möglichst nicht verfärben). Mit Küchenkrepp trocken tupfen.

  3. Auberginen-Scheiben in etwas Olivenöl beidseitig kurz anbraten. Da die Aubergine Öl aufsaugt, ggf. etwas nachgeben.

  4. Auberginen-Scheiben aus der Pfanne nehmen und auf Küchenkrepp ausbreiten, um unnötiges Fett aufzusaugen.

  5. Etwas weiteres Olivenöl in die Pfanne geben und den Knoblauch sowie die Jalapeno-Würfel kurz darin anschmoren. Die passierten Tomaten dazugeben, erhitzen, gut verrühren und mit Oregano, Thymian, Pfeffer und Salz abschmecken.

  6. Inzwischen Pasta nach Packungsangabe al dente kochen (meist 12 Minuten), gut abgießen und in die Pfanne zum Sugo geben

  7. Auch den Mozzarella, die Hälfte des geriebenen Käses, die gehackten Basilikum-Blätter und die Auberginen-Scheiben hinzugeben, alles gut verrühren und erhitzen.

  8. Backofen auf 200°C (und Grill, falls vorhanden) vorheizen. Inhalt der Pfanne in eine ofenfeste Auflaufform (vorzugsweise aus Glas) umfüllen.

  9. Gleichmäßig mit dem restlichen Parmesankäse bestreuen.

  10. Auflauf ca. 10 Minuten backen bzw. bis der Käse sich leicht bräunt.

  11. Heiß auftischen (Achtung, ernsthaft heiß - hitzefeste Unterlage und Handschuhe!)

  12. Auffüllen und mit Basilikum garnieren. Buon Appetito!

Rezept-Anmerkungen

Dazu schmeckt zum Beispiel ein gekühlter Chiaretto

Salsa Tom Jala

Sommerzeit… wenn im Garten die Tomaten und Chilis reif sind, ist es Zeit für eine frische Salsa zum Dippen und als Grill-Beilage. Die Zubereitung ist denkbar einfach.

Jalapeno-Tomaten-Soße
Salsa Tom Jala
Vorbereitung
20 Min.
Zubereitung
20 Min.
Gesamtzeit
40 Min.
 

Leckere Tomaten Jalapeño Salsa, mit frischen Zutaten, perfekt wenn im Garten die Tomaten und Chilis reif sind. Auch frisches Koriander-Kraut (Cilantro) darf nicht fehlen.

Gericht: Soßen, Dips & Salsa
Länder & Regionen: Mexikanisch, Southwestern, TexMex, Vegetarisch
Schärfegrad: Mittel
Portionen: 300 ml
Zutaten
  • 600 g Tomaten, mittelgroß z.B. Picadilly
  • 6 Stück Jalapeños, frisch oder weniger, falls sehr scharf (probieren!)
  • 1 Stück mittlere Zwiebel
  • 1 Stück Knoblauchzehe
  • 1 Sträußchen Cilantro (Koriander-Kraut)
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Balsamico-Essig
  • 1 Messerspitze Meersalz
Anleitungen
  1. Alle Gartenzutaten waschen, trocken tupfen.
  2. In einem mittleren Topf (1,5 - 2 Liter) Wasser zum Kochen bringen, vom Feuer nehmen und die Tomaten hineingeben (bei dickerer Pelle vorher leicht anritzen). Dadurch lockert sich die Haut.
  3. Tomaten nach 3-4 Minuten herausnehmen, abgießen (Vorsicht, heiß!)
  4. Jalapeños entstielen, halbieren und Innenleben entfernen, in Streifen und dann zu Würfeln schneiden. Zwiebel hacken, Knoblauch fein hacken.
  5. Topf trocknen, Öl erhitzen und die Zwiebel darin ca. 5 Minuten dünsten (aber nicht bräunen). Dann die Chilis und den Knoblauch hinzugeben, verrühren und nochmals 2-3 Minuten weiterdünsten.
  6. Tomaten in eine Schüssel geben und mit den Händen die Pelle abstreifen. Soweit dicke grüne Ansätze vorhanden, diese herausschneiden. Dann die Tomaten mit einem Messer oder einer Gabel direkt in der Schüssel zerteilen.
  7. Tomaten inklusive Saft mit in den Topf geben, gut verrühren und 10 Minuten auf kleiner Flamme ohne Deckel köcheln lassen; gelegentlich umrühren.
  8. Balsamessig und Salz hinzugeben und nochmals ca. 5 Minuten offen köcheln lassen.
  9. Salsa abkühlen lassen. Den Cilantro fein hacken und unter die Salsa rühren, abschmecken. Zu mild? Etwas Hot Sauce einrühren. Smoky-Note erwünscht? 1 TL Chipotle gemahlen (oder Chipotle Hot Sauce) hilft!
  10. Mit Tortilla- oder Nacho-Chips appetitlich auftischen. Guten Appetit!
Rezept-Anmerkungen
  • Je nachdem wie fein man die gepellten Tomaten hackt, kann man die Salsa mehr oder weniger "chunky" machen.  Wir runden den Geschmack gerne noch mit etwas frisch gepresstem Limettensaft ab.
  • Die Salsa ist zum frischen Verzehr bestimmt; im Kühlschrank hält sie sich ein paar Tage.
 

 

Huevos Nacheros – Herzhafte Frühstücks-Eier

Für den mexikanischen Frühstücks-Klassiker “Huevos Rancheros” (“Eier nach Rancher-Art”) braucht man normalerweise eine Mais- (Corn-)Tortilla. Diese sind allerdings bei uns eher schwer zu bekommen. Meine Variante mach ich mit Nacho-Chips, die in der Pfanne auch weich werden wie eine Corn Tortilla. Schnelles leckeres Frühstück, und mal anders als ein normales Omelett!

Huevos Nacheros
Vorbereitung
5 Min.
Zubereitung
10 Min.
Gesamtzeit
15 Min.
 

Für klassische “Huevos Rancheros” (“Eier nach Rancher-Art”) braucht man eine Mais- (Corn-)Tortilla. Meine Variante mach ich mit Nacho-Chips. Schnelles leckeres Frühstück!

Gericht: Breakfast
Länder & Regionen: Mexikanisch
Keyword: Egg, Eier, Jalapeño
Schärfegrad: Mittel, Scharf
Portionen: 1 Portion
Zutaten
  • 2 Stück Eier vorzugsweise Bio
  • 4 EL Käse, gerieben z.B. Emmentaler
  • 2 Stück Jalapeño, frisch am besten je 1x rot und grün
  • 1 Stück Avocado
  • 1 Stück Frühlingszwiebel
  • 3 Stück Kirsch- oder Datteltomaten
  • 1 EL Cilantro (Korianderkraut), frisch gehackt
  • Nacho Chips (Mais), ungewürzt Menge nach Pfannengröße
  • 1 TL Cajun-Würzmischung (z.B. FeuerStreuer) oder Haralds Fuego Spice aus dem Scharfschmecker Kochbuch
  • 1 Messersp. Butter
  • 1 EL Olivenöl
Anleitungen
  1. Die Hälfte der Jalapenos in Ringe schneiden, die andere würfeln ("Innenleben je nach Gusto entfernen). Frühlingszwiebel in Ringe schneiden, Avocado würfeln

  2. Butter und Öl erhitzen, dann die Hälfte der Frühlingszwiebel-Ringe darin kurz andünsten

  3. Eier aufschlagen und mit den gewürfelten Chilis und der Würzmischung verrühren

  4. Die Hälfte Nacho Chips flächendeckend in der Pfanne verteilen

  5. Huevos Nacheros - Eimischung auf die Tortillas geben

  6. Eier zugedeckt garen

  7. Ist die Ei-Masse gestockt, geriebenen Käse gleichmäßig über die Eier streuen und zugedeckt schmelzen

  8. Ist der Käse geschmolzen, Huevos Nacheros auf einen Teller gleiten lassen, mit dem gehackten Cilantro sowie noch ein wenig Cajun-Würzmischung bestreuen, die restlichen Frühlingszwiebel-Ringe sowie die Jalapeno-Ringe darauf verteilen, mit halbierten Mini-Tomaten garnieren. Dazu ggf. weitere Nacho Chips reichen.

Jala Käse Cracker

Besuch kündigt sich an… schon wieder Salzstangen zum Bier? Wie wärs stattdessen mit knusprigen Blätterteighäppchen mit Käse und Jalapeños? Schnell zubereitet, und noch schneller leert sich der Teller…

Jala Käse Cracker
Vorbereitung
15 Min.
Zubereitung
15 Min.
Gesamtzeit
30 Min.
 

Peppiges Blätterteiggebäck mit Käse und Jalapeños. Schnell gemacht, und nicht nur zum Bier unwiderstehlich!

Gericht: Cracker, Gebäck, Snack
Länder & Regionen: Phantasia
Keyword: Cheese, Jalapeño
Schärfegrad: Mittel
Portionen: 36 Cracker (ca.)
Zutaten
  • 1 Stück Blätterteig (rund), Kühlregal eckig geht natürlich auch
  • 1 EL Butter, zerlassen zum Pinseln
  • 50 g Emmentaler, frisch geraspelt oder anderen würzigen Käse
  • 25 g Parmesankäse, frisch gerieben
  • 4 Stück Jalapeños, frisch
  • Peppige Würzmischung z. B. Haralds Fuego Mix aus dem Scharfschmecker Kochbuch oder Feuerstreuer
Anleitungen
  1. Blätterteig 10 Minuten vor Verarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen und entrollen. Mit einer Gabel gleichmäßig perforieren und mit der zerlassenen Butter dünn bestreichen.

  2. Teig mit beiden Käsesorten gleichmäßig bestreuen (vom Parmesan etwa 1/3 aufheben) und mit einem Nudelholz andrücken.

  3. Dünn mit der gewählten Würzmischung bestreuen.

  4. Jalapeños waschen und in Ringe schneiden. Für mildere Cracker "Innenleben" entfernen.

  5. Mit einem runden Glas oder Kunststoffgefäß (ca. 4,5 cm Durchmesser) dicht an dicht Kreise aus dem Teig stechen.

  6.  Mittig mit jeweils einer Jalapeño-Scheibe belegen und leicht eindrücken.

  7. Backofen auf 200°C vorheizen (Ober-/Unterhitze). Die Teigscheiben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech übertragen. Da sie beim Backen aufgehen, auf allen Seiten gut 1 cm Zwischenraum lassen. Auf jeden Jala-Ring etwas vom zurückbehaltenen Parmesankäse geben.

  8. Blech auf die mittlere Schiene des Backofens schieben und ca. 10 Minuten backen bzw. bis der Blätterteig aufgegangen, leicht gebräunt und der Käse geschmolzen ist (am besten dabei bleiben!)

  9. Abkühlen lassen und zum Beispiel zu einem kühlen Hellen servieren...

Rezept-Anmerkungen

Natürlich bleibt beim Ausstechen ein kleiner Teigrest übrig. Diesen verknetet man einfach zu Stangen, verdreht sie ein wenig und backt sie mit... ebenfalls sehr lecker!

Jala Käse Cracker: Schmackhafte Resteverwertung

In einem luftdichten Gefäß halten die Jala-Cracker 1-2 Tage, aber frisch sind sie am besten, und so schnell zubereitet.

Roasted Jalapeño Salsa

Blitzschnelle leckere Salsa zum Dippen – ohne Kochen!

Wer kennt das nicht? Da sitzt man beim Mexikaner oder im Steak House, und es kommen Salsa und Chips auf den Tisch. Die Salsa ist so lecker, dass man gleich noch welche nachordert. Eine solche Salsa kann man blitzschnell frisch selber machen, mit  wenigen Zutaten, die sich zudem noch gut bevorraten lassen.

Roasted Jalapeño Salsa: Lecker, und ohne Kochen blitzschnell fertig!

Als Chilis verwenden wir Jalapeños, die wir geröstet, enthäutet und eingefroren hatten. Wir hatten grüne Jalas geröstet, aber die rotgereiften mit ihrem süßeren Aroma kann man natürlich auch verwenden, auch wenn sich die grünen Stückchen in der roten Tomatenbasis optisch besser machen.

Tomaten kommen geschält aus der Konserve (inkl. Saft) zum Einsatz – dabei bevorzugen wir welche im Glas statt aus der Dose. Da man nicht immer frische Limetten bekommt, entsaften wir welche auf Vorrat und frieren sie in Eiswürfelbehältern ein. So hat man für Salsa, Guacamole und Margaritas immer welche zur Hand. Statt frischem Knoblauch nehmen wir hier gerne Pulver, da der Knobi hier vom Trocknungsvorgang ein leichtes Röstaroma hat. Frisches Korianderkraut (Cilantro) ist allerdings ein Muss.

Roasted Jalapeño Salsa
Vorbereitung
10 Min.
Zubereitung
10 Min.
Rösten
15 Min.
Gesamtzeit
20 Min.
 

Blitzschnell zubereitete leckere tomatenbasierte Salsa zum Dippen – ohne Kochen!

Gericht: Soßen, Dips & Salsa
Länder & Regionen: Mexikanisch
Schärfegrad: Mittel
Portionen: 250 ml
Zutaten
  • 350 g Tomaten geschält („pomodori pelati“) mit Saft 350 g Glas = Abtropfgewicht 250 g
  • 3 Stück Jalapeños, wahlweise rot oder grün, geröstet, gepellt, entstielt, Innenleben entfernt oder mehr/weniger, je nach Schärfe (probieren!)
  • 1 Sträußchen Cilantro (Korianderkraut) (1 Sträußchen = ca. 2 EL gehackt)
  • 1 EL Limettensaft
  • 0.5 TL Knoblauch, gemahlen oder granuliert (so man hat, alternativ eine frische Zehe, fein gehackt)
  • 0.5 TL Meersalz
Anleitungen
  1. Jalapeños ggf. auftauen (Mikrowelle).

  2. Cilantro waschen, trocken tupfen, hacken.

  3. Geschälte Tomaten inklusive Saft in eine passende nichtmetallische Schüssel geben.

  4. Jalapeños in Streifen und dann zu Würfeln schneiden (Innenleben weitgehend entfernen), zu den Tomaten geben.

  5. Cilantro, Limettensaft, Salz und Knoblauch hinzugeben, alles gut verrühren. Mit dem Pürierstab derart pürieren, dass die Salsa noch leicht „stückig“ bleibt.

  6. Zugedeckt 30 Minuten ruhen lassen, damit sich die Aromen entfalten. Abschmecken. Zu mild? Etwas Hot Sauce einrühren. Smoky-Note erwünscht? 1 TL Chipotle gemahlen (oder Chipotle Hot Sauce) hilft! 

  7. Mit Tortilla- oder Nacho-Chips auftischen. Guten Appetit! 

Rezept-Anmerkungen

Im Kühlschrank hält sich die Salsa ein  paar Tage. Der Clou ist natürlich, dass man sie frisch zubereitet.

 

Tipp: Im Sommer Jalapeños rösten, enthäuten, entstielen, „Innenleben“ entfernen und sie dann portionsweise einfrieren – dann hat man sie für Leckereien wie diese Salsa das ganze Jahr zur Hand!

Roasted Jalapeño Salsa: Jalapeños rösten (un einfrieren – dann hat man, wenn man braucht)

Mehr zum Rösten von Chilis in unserem Beitrag hier.

Noch’n Tipp: Wenn man geschälte Tomaten im Glas kauft (was wir bevorzugen), hat man gleich ein Gefäß, um die Salsa kühl zu stellen.

Roasted Jalapeño Salsa: Aufbewahrung im Tomatenglas

Smoke Alarm Chipotle Hot Sauce

Chipotle Tomaten Hot Sauce
Chipotle Tomato Hot Sauce

Mit einer rauchig-pikanten Chipotle Hot Sauce lässt sich vieles verfeinern, Tacos etwa, oder Hamburger. Und sie ist genau das Richtige, um Omeletts, Suppen, Bohnen, Salsa, Salat-Dressings, Marinaden und sogar Bloody Marys den rechten Pfiff zu geben.

Mit rotgereiften Jalapenos aus dem Garten kochen wir eine rauchig-pikante Hot Sauce, die sich hinter Kauf-Produkten keineswegs verstecken muss. Als im Sommer 2015 „Pope of Peppers“ Dave DeWitt bei uns zu Besuch war und diese Soße probierte, meine er, dass dies die beste Chipotle Hot Sauce sei, die er je probiert habe. Und für mich persönlich ist dies inzwischen meine absolute Lieblingssoße, sodass jedes Jahr ein kleiner Vorrat gekocht wird.

Das Rezept zeigt nebenbei, wie die Jalapenos dafür auf dem Kugelgrill zu Chipotle geräuchert werden. Diese muss man dann aber nicht nicht im Dörrgerät fertig trocknen; vielmehr werden sie gleich weiterverarbeitet. Dies erspart später das Einweichen.  Es geht aber auch mit getrockneten Chipotle – siehe Anmerkung 1.

Chipotle Tomaten Hot Sauce
Vorbereitung
2 Min.
Zubereitung
30 Min.
Gesamtzeit
32 Min.
 
Mit dieser rauchig-pikanten Chipotle Hot Sauce lässt sich vieles verfeinern, Tacos etwa, oder Hamburger. Und sie ist genau das Richtige, um Omeletts, Suppen, Bohnen, Salsa, Salat-Dressings, Marinaden und sogar Bloody Marys den rechten Pfiff zu geben. Die Chipotle dafür (geräucherte rote Jalapeno-Chilis) machen wir auf dem Grill selbst.
Gericht: Barbecue, Beilage, Hot Sauce, Soßen, Dips & Salsa
Länder & Regionen: Mexikanisch, Southwestern
Schärfegrad: Mittel, Scharf
Portionen: 900 ml
Zutaten
  • 650 g Jalapenos frisch, rot gereift (siehe Anmerkung 1)
  • 1 Stück Zwiebel mittelgroß, gehackt
  • 2-3 Stück Knoblauchzehen fein gehackt
  • 200 ml Tomaten passiert (Fertigprodukt, Bio)
  • 250 ml Apfelessig
  • 250 ml Apfelessig (siehe Anmerkung 2)
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 30 g Zucker
  • 1 TL Salz
  • Wasser (ggf. zum Anpassen der Konsistenz)
  • 2 Handvoll Räucherholz-Chips Pecan, Obstholz- oder Mesquite
Anleitungen
  1. Chilis waschen, abtrocknen.
  2. Kappen abschneiden, Chilis der Länge nach halbieren und mit einem Messer nur grob das "Innenleben" entfernen.
  3. Etwa eine Handvoll Räucherholz-Chips eine halbe Stunde in Wasser einweichen, aber auch trockene Chips bereit legen.
  4. Kugelgrill auf einer Seite für indirekte Glut vorbereiten (hochwertige Grillbriketts ersparen häufiges Nachlegen); Lüftung unten ganz öffnen, im Deckel halb öffnen. Wenn die Briketts weiß sind, die halbierten Jalapenos auf die gegenüberliegende Seite auf den Rost legen (eine spezielle Grillmatte ist hilfreich gegen Durchfallen der Chilis).
  5. Feuchte (abgetrocknete) sowie trockene Räucherholz-Chips auf die Glut streuen und den Grill sofort schließen, damit die Chilis den gesamten Rauch abbekommen. Sobald die Rauchentwicklung nachlässt, ein paar Holzspäne nachlegen, bei Bedarf die Glut vorher vorsichtig mit einem Blasebalg anfachen.
  6. Währenddessen die Glasflaschen in kochendem Wasser sterilisieren (Achtung, heiß! Zange verwenden), dann die Flaschen kopfüber abtropfen lassen.
  7. Nach 1,5 bis 2 Stunden sollten die Chipotle im Grill fertig sein für unsere Soße - dunkler, aber natürlich noch nicht "knusprig" (sprich angekohlt) sondern biegsam-weich. Typischerweise haben sie dann etwa die Hälfte ihres Gewichtes verloren.
  8. Die geräucherten Chilis leicht abkühlen lassen und grob hacken.
  9. In einem kleinen Topf das Öl erhitzen, die Zwiebel darin glasig dünsten, nach 1-2 Minuten den Knoblauch hinzufügen. Zucker einrühren und ein wenig schmelzen lassen. Dann die geschnittenen Chipotle hinzugeben und 5 Minuten anschmoren, dann die ersten 250 ml Essig hinzugeben, gut durchrühren und ca. 15 bis 20 Minuten köcheln lassen; gelegentlich umrühren.
  10. Passierte Tomaten und Salz hinzugeben, gut durchrühren und das Ganze wieder zum Kochen bringen. Vom Feuer nehmen und entweder im Mixer oder mit dem Pürierstab fein pürieren (Achtung, heiß! Spritzgefahr!)
  11. Restlichen Essig hinzugeben und nochmals nur kurz zum Kochen bringen, gut verrühren. Ist die Soße zu dick, etwas warmes Wasser hinzugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist und nochmals gut umrühren (bei uns waren 200 ml Wasser vonnöten). Die Soße sollte schon ein wenig dickflüssig sein.
  12. Soße kochend-heiß mit einem Trichter in die sterilisierten Flaschen füllen und gleich verschließen.
  13. Die heißen Flaschen gleich kurz kopfüber stellen – dies bewirkt eine noch bessere Versiegelung.
  14. Flaschen etikettieren, wenn vorhanden Schrumpfschlauch mit Haarfön oder Heißluftblaser aufschrumpfen. Angebrochene Flaschen im Kühlschrank aufbewahren.
Rezept-Anmerkungen

Anmerkung 1: Natürlich kann man diese Soße auch mit getrockneten Chipotle-Chilis kochen. Dann entfallen die Räucher-Schritte im Grill, stattdessen werden die trockenen Chilis etwa eine Stunde in lauwarmem Wasser eingeweicht.

Anmerkung 2:  Die zweite Hälfte des Essigs fügen wir erst zum Schluss hinzu, da Essig durch das lange Kochen an Säure verliert (und damit an niedrigem pH-Wert, den wir für die Haltbarkeit der Soße benötigen). Man kann den Essig auch schon beim Pürieren hinzugeben.