Drucken

Thunder Chili & Mushroom Spiesse

Leckere Grillspieße mit den schlanken langen Thunder Mountain Longhorn Chilis im Speckmantel, dazu braune Champignons als Beilage.
Gericht Barbecue, Chili-Spezialitäten
Länder & Regionen Phantasia
Schärfegrad Mild
Vorbereitung 15 Minuten
Zubereitung 35 Minuten
Gesamtzeit 50 Minuten
Portionen 3 Portionen

Zutaten

  • 15 Stück Thunder Mountain Longhorn Chilis rot gereift
  • 9 Scheiben Bacon ("Frühstücksspeck")
  • 21 Stück Champignons mittelgroß, vorzugsweise braune
  • 60 ml Barbecue Sauce gekauft oder SCHARFSCHMECKER KOCHBUCH Seite 124f
  • 60 ml Sonnenblumenöl
  • 1 TL Senf
  • 6 Stück Metall-Grillspieße, lang vozugsweise mit flachem Profil

Anleitungen

  1. Chilis waschen und trocknen, nicht entstielen. In drei 5er-Gruppen anordnen.
  2. Jedes 5er-Bündel mit drei Scheiben Bacon stramm umwickeln.
  3. In der Mitte jeweils einen Metall-Grillspieß durchschieben, der natürlich länger sein muss als die Chilis.
  4. Champignons putzen, Kappen mit einem feuchten Tuch abwischen. Jeweils 7 Pilze der Länge auf Spieße ziehen (am besten mit einem schlangen Messer vorbohren, damit die Pilze nicht zerreißen).
  5. In einer kleinen Schüssel BBQ Sauce, Öl und Senf mit einem Mini-Schneebesen oder einer Gabel gut verrühren. Die Pilze damit rundherum einpinseln.
  6. Grill für indirekte mittlere Hitze vorheizen (beim Gasgrill lassen wir einfach 1-2 Burner in der Mitte aus). Spieße dann auf einer Edelstahlschale (siehe Bild) oder einem Grillspießgestell in die indirekte Zone stellen, Grill schließen und ca. 35 Minuten grillen bzw. bis der Speck knusprig ist. Die Pilze sind dann auch gar und noch schön saftig.

Rezept-Anmerkungen

Als Beilage empfiehlt sich ein Tomaten-Mozzarella-Salat, in den man auch klein geschnittene Thunder Mountain Longhorn Chilis gibt, dazu knuspriges Baguette. Für die Pilze ggf. die BBQ Sauce auf den Tisch stellen.

Tipp: Die Mischung aus BBQ Sauce, Öl und Senf hat sich bei uns für Grill-Pilze bestens bewährt: Öl alleine würde einziehen, BBQ Sauce alleine wegen des Zuckers leicht verbrennen. Und der Senf sorgt als Emulgator dafür, dass sich die beiden mischen lassen.