Drucken

Poblano-Blumenkohlsuppe

Eine cremige Blumenkohlsuppe ist lecker, aber etwas langweilig, Mit Poblanos und gemahlenen roten Chili peppen wir den Küchenklassiker gehörig auf.
Gericht Hauptgericht, Suppe
Länder & Regionen Crossover, Vegetarisch
Schärfegrad Mittel
Vorbereitung 20 Minuten
Zubereitung 30 Minuten
Gesamtzeit 50 Minuten
Portionen 6 Portionen

Zutaten

  • 750 g Blumenkohl geputzt und in Röschen zerteilt
  • 100 g Poblano geröstet, enthäutet, Innenleben entfernt, in kleine Stücke geschnitten
  • 250 g Kartoffeln geschält und grob gewürfelt
  • 150 g Zwiebeln gehackt
  • 4 EL Olivenöl
  • 200 ml Schlagsahne
  • 1 L Wasser
  • 1 TL Chili, rot gemahlen
  • 1/2 TL Pfeffer schwarz, frisch gemahlen
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Muskatnuss frisch gerieben
  • 3 EL Cilantro (Korianderkraut) frisch, gehackt

Anleitungen

  1. Olivenöl erhitzen und Zwiebeln darin glasig dünsten.
  2. Blumenkohl und Kartoffelwürfel hinzugeben, kurz mitdünsten.
  3. Mit dem Liter Wasser und der Schlagsahne aufgießen, aufkochen und zugedeckt bei mittlerer Hitze 20 Minuten im geschlossenen Topf köcheln lassen.
  4. Etwa ein Drittel der Einlage herausschöpfen, beiseite stellen.
  5. Restlichen Topfinhalt mit dem Stabmixer fein pürieren. Mit Pfeffer, Salz, Chilipulver und frisch geriebener Muskatnuss würzen.
  6. Beiseite gestellte Suppeneinlage sowie die geschnittenen Poblanos zur Suppe geben, gut durchrühren und noch ein mal 1-2 Minuten aufkochen lassen.
  7. Poblano-Blumenkohlsuppe mit gehacktem Cilantro bestreut heiß servieren.

Rezept-Anmerkungen

Zur Vorbereitungszeit kommt ggf. das Rösten/Enthäuten der Poblano-Chilis hinzu.  Um auch außerhalb der Chili-Saison für Suppen, Stews etc. gerüstet zu sein, frieren wir zur Erntezeit jene Poblanos fertig gehackt ein, die nach dem Rösten beim Enthäuten Risse oder Löcher bekommen haben und sich daher nicht zum Füllen eignen, oder die schlicht zu klein sind.

Poblano (im Hintergrund: Rösten auf dem Gasgrill)
Poblano (im Hintergrund: Rösten auf dem Gasgrill)

Wer keine Poblanos anbauen möchte - frisch bekommt man sie bei uns ja leider selten - sollte sich beim türkischen Gemüsehändler nach Dolmalik umschauen, grünen türkischen Füllpaprika (meist aber ohne Schärfe - ggf. mehr Chilipulver verwenden).

Alles zum Thema Chilis rösten finden Sie hier.