Peperoncino-Museum: Scharfe Neuigkeiten

„Tag der kleinen Museen“ und ein eigener Ausstellungstraum für uns

Fotos: Peppino Praino und Harald Zoschke

Im kalabresischen Maierà unweit von Diamante gibt es für Chili-Fans das einzigartige „Museo del Peperoncino“ – siehe unseren Bericht.  Im Juni 2017 fand im Rahmen des landesweiten „Tages der kleinen Museen“ ein Tag der offenen Tür und die offizielle Einweihung unseres eigenen Ausstellungsraumes im Museum statt.

Schon im Vorfeld dieses Veranstaltungstages hatte unser Museums-Partner Diego Granata eine tolle Überraschung für uns: Man hatte unseren Exponaten einen eigenen Ausstellungsraum gewidmet! Für die feierliche Eröffnung haben wir dann natürlich noch einmal einen Road Trip nach Kalabrien unternommen, zumal sich noch weitere Chili-Exponate angefunden hatten. Einen Tag vor der Einweihung legten wir zusammen mit Diego noch schnell Hand an.

Museo del Peperoncino: Haralds Chili-Ausstellung fast fertig

Hier ist er nun,  „unser“ fertiger Ausstellungsraum. Dank der von Diego besorgten Vitrinen können die Exponate übersichtlich gezeigt werden.

Museo del Peperoncino: Zoschke-Chili-Ausstellung („Chiliphernalia“)

Selbst an eine Infotafel hatten die umsichtigen Museumsleute gedacht.

Blick in die Zoschke-Sammlung: Ausstellungstafel und Hot Sauce

Am 18. Juni 2017 gab es dann italienweit die „giornata nazionale dei piccoli musei“, den nationalen Tag der kleinen Museen. Der Sonntagnachmittag und Abend waren gefüllt mit Attraktionen, und für uns war dies ab dem frühen Abend natürlich besonders spannend – siehe Veranstaltungs-Plakat.

Museo del Peperoncino: Programmposter zum „Tag der kleinen Museen“

Im Konferenzsaal des Palazzo, über dem Museum, gab es eine kleine Gesprächsrunde mit Maieràs Bürgermeister Giovanni De Marco und diversen Offiziellen, unter anderem Domenico Pappaterra (Präsident des Pollino Nationalparks, an dessen Rand Maierà liegt), Enzo Monaco (Gründer und Leiter der Accademia Italiana del Peperoncino, Pietro Serra (Leiter des Verbandes der kalabresischen Peperoncino-Produzenten) und einem Repräsentanten eines Partner-Museums „Pepem Fabuleam“ in der Region Basilicata.

„Tag der kleinen Museen“ in Maierà: Chili-Konferenz

Auch der Schreiber dieser Zeilen war mit in der Runde und richtete ein Grußwort an die Besucher, denn Teil der Veranstaltung an diesem Sonntag war die offizielle Einweihung meines  Ausstellungsraums.

„Tag der kleinen Museen“ in Maierà: Chili-Konferenz-Zuhörer

Im Rahmen der Konferenz wurde auch die brandneue offizielle Museum-Website www.museodelpeperoncino.it präsentiert, die mein Chili-Freund Roberto Viola erstellt hat. Netterweise hatte sich Roberto bereit erkärt, die Site ehrenamtlich zu erstellen. Er hat einen super Job gemacht und sein Werk bekam viel Beifall.

Museo del Peperoncino: Offizielle Website

Der nächste Programmpunkt war dann auch das offizielle Zerschneiden des Bandes zu unserem Raum. Sodann konnten die Museumsbesucher unsere vielfältige Sammlung an Chili-Exponaten in Augenschein nehmen. Was noch fehlt, sind italienische (oder mehrsprachige) Beschriftungen zu allen Ausstellungsstücken; daran arbeiten wir mit den Museumsleuten nach der Sommersaison.

Museo del Peperoncino: Einweihung der permamenten Zoschke-Ausstellung

Dann schnell noch ein offizielles Gruppenfoto mit Maieràs Bürgermeister Giovanni De Marco, Domenico Pappaterra, Harald Zoschke und Enzo Monaco in unserem neuen Ausstellungsraum.

Bürgermeister Giovanni De Marco, Domenico Pappaterra, HZ, Enzo Monaco in unserem neuen Ausstellungsraum

Sodann wurde unsere Sammlung von zahlreichen Besuchern in Augenschein genommen.

Museo del Peperoncino: Die Zoschke-Chili-Ausstellung findet reges Interesse

Die nachfolgende Diaschau zeigt einige unserer Exponate.

Ein kleiner Blick in die Zoschke-Chili-Ausstellung

Weiter ging es dann draußen mit einer lokalen Folklore-Band. Die kalabrische Volksmusik hat was!

„Tag der kleinen Museen“ in Maierà: Kalabresische Folklore-Band

Dazu gab es für alle Pennette all’arrabiata, schön pikante Pasta aus dem großen Topf, dazu leckeren regionalen Wein. Ein feiner kulinarischer Abschluss Abschluss für einen „echt scharfen“  Sonntag.

„Tag der kleinen Museen“ in Maierà: Pennette all’arrabiata für alle

Vor dem Museum gab es auch einige Verkaufsstände, unter anderem von unserem langjährigen Hot-Shop-Partner Giuseppe Sarubbi (damals I Magnifici del Mezzogiorno). Hier haben wir uns mit Peperoncino-Spezialitäten eingedeckt. unter anderem einem olio piccante, bei dem frische scharfe Chilis zusammen mit den Oliven gepresst wurden – das ergibt ein farblich sehr attraktives klares Öl mit super Aroma.

Langjähriger Geschäftspartner Giuseppe Sarubbi aus Santa Maria del Cedro mit Harald und Renate

Zum Schluss ein „Grazie Mille“ an Diego Granata

Ganz dickes Lob und Dankeschön an Diego Granata, der mit großer Begeisterung ehrenamtlich und mit viel Engagement für das Museum tätig ist und den tollen Austellungsraum  für unsere Sammlung organisiert und gestaltet hat. Die Zusammenarbeit mit ihm macht viel Spaß. Vielen Dank auch an Peppino Praino. Der professionelle Fotograf mit eigenem Studio in Maierà hat außer für die Presse auch für uns fotografiert und netterweise Bilder für diesen Beitrag beigesteuert.

Museo del Peperoncino: Harald und Diego Granata nach Fertigstellung des Ausstellungsraums

 

Weiterführende Infos:

Das Leben ist zu kurz für fades Essen.